Zum Inhalt springen

Panorama Elefant und Katze pinkeln gleich lang

US-Wissenschaftler haben herausgefunden: Bei Säugetieren mit einem Körpergewicht von über drei Kilogramm dauert das Wasserlassen immer rund 21 Sekunden.

Hund pinkelt an Street Art des Künstlers Banksy.
Legende: Ein Hund erleichtert sich bis zu sechsmal am Tag. Da muss auch mal ein Banksy dranglauben. Reuters

Ob Elefant, Ziege oder Hund – beim Pinkeln sind sie alle gleich. Es dauert immer rund 21 Sekunden, bis Säugetiere mit einem Körpergewicht über drei Kilogramm ihre Blase entleert haben. Das fanden Wissenschaftler bei ihrer Untersuchung im Zoo Atlanta heraus.

Die Grösse der Tiere und ihres Harntrakts spielte dabei zur Überraschung der Forscher überhaupt keine Rolle. So sei die Blase eines Elefanten, die 18 Liter Urin fasst, 3600 Mal grösser als die einer Katze mit gerade mal fünf Milliliter Fassungsvermögen.

Die Schwerkraft macht's

Den Grund für das erstaunliche Ergebnis vermuten die Forscher unter anderem in der Länge der Harnröhren – und der Schwerkraft, die dadurch beim Entleeren der Blase wirkt.

Nur Tiere, die mehr als drei Kilo wiegen, können einen Urinstrahl bilden, der zu Boden plätschert. Bei Leichtgewichten wie Nagern reicht es nur zum Tröpfeln. Dass Säugetiere Urin speichern können, hat vermutlich nicht nur Hygienegründe. Ein dauerhafter Uringeruch könnte sie zur leichten Beute von Feinden machen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Steiner, Winterthur
    Kann bitte jemand herausfinden, ob der durchschnittliche pH-Wert von Erbrochenem einer Glückszahl in einer zentralafrikanischen Stammeskultur entspricht? Mich interessiert das brennend (!)…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Lütti, Schaffhausen
    In China ist ein Sack Reis umgefallen -das haben Wissenschaftler aufgrund der Schwerkraft herausgefunden -die Studien gehen aber weiter ob es nicht doch ein Chinese war, der den Sack nicht sachgerecht gelagert hatte . Bitte liebe Redakteure habt ihr nicht einen Beitrag wie lange eine Ameise umdie Erde braucht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
      Kommt auf die Schritt-Länge/Frequenz der Tierchen an ;-) Hab Zuhause zweierlei. Die Kleinen (ca. 1,2mm) in der Küche hinter dem Zucker her und grosse im Garten (ca. 12mm). Sollte mir mal vor Langeweile die Decke auf den Kopf fallen, lass ich mal beide (ein paar Mal, der statistischen Aussagekraft wegen) über eine 1 Meter Holzleiste rennen und nehme die Zeit. Ein leichtes daraus dieselbe um die Erde zu errechnen. LOL
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W.Ineichen, Luzern
    Ein echter Seich, den man herausgefunden hat. Nun muss ich mal, ich nehme meine Stopuhr mit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen