Zum Inhalt springen

Header

Video
E-Bike-Test: Günstiger Testsieger und gefährliche Modelle
Aus Kassensturz vom 04.05.2021.
abspielen
Inhalt

Elektrovelos im Labor E-Bike-Test: Günstiger Testsieger und gefährliche Modelle

Kaputter Akku, gebrochene Felge und Speichen: Einsteiger-E-Bikes der unteren Preisklasse zeigen gefährliche Mängel.

Im Test von «Kassensturz» und «K-Tipp» waren zehn E-Bikes mit Tretunterstützung bis zu einer Geschwindigkeit von 25 Kilometern pro Stunde. Bikes aus dieser langsamen Klasse verkaufen Händler in der Schweiz mit Abstand am häufigsten. Es sind Modelle aus dem unteren Preissegment: Sie kosten zwischen 1500 und 2700 Franken. Das Testresultat ist eindeutig: Wenn es um Robustheit geht, ist günstig selten gut. Fünf Modelle kosten unter 2000 Franken, davon fielen vier durch. Das billigste E-Bike war auch das schlechteste.

Testtabelle

Box aufklappenBox zuklappen
Testtabelle

Hier geht es zu den detaillierten Testresultaten.

Testsieger: Gut aber schwer

Aber: Landi beweist mit der Eigenmarke Trelago, dass ein günstiges E-Bike auch gut sein kann. Das Modell Glider V schnitt bei allen Prüfkategorien gut ab und wurde Testsieger. Auf ebenem Gelände und höchster Motor-Unterstützung hatte das Velo im Labortest eine Reichweite von 150 Kilometer. Im Gelände mit Hügeln fuhr es mit einer Akku-Ladung 93 Kilometer weit. Das Landi-Velo hat denn auch den stärksten Akku unter den gemessenen Modellen. Mit 26 Kilo ist es aber auch das schwerste E-Bike im Test. Zum Vergleich: Das zweitbeste Bike im Test, das Allegro-Model, gekauft bei Coop Bau und Hobby, ist vier Kilo leichter.

Wissenschaftlich zerstört

Alle anderen günstigen E-Bikes – und auch zwei teure – scheiterten am Robustheits-Test: Experten im auf Zweiräder spezialisierten Labor Velotech.de in Schweinfurt (D) hatten einige Bikes ultimativ aber wissenschaftlich platt gemacht: Sie mussten im sogenannten Trommelprüfstand über unterschiedlich hohe Schwellen fahren. Diese simulieren holprige Fahrbahnen, Kopfsteinpflaster und Schlaglöcher. Nach 200 Kilometer in unterschiedlichen Tempi ist Schluss auf der Rolle.

Der Test widerspiegelt die Praxis. Die Strecke entspricht in der Realität circa 5500 Kilometern und damit einer Lebensdauer von drei bis fünf Jahren.

Schwabbelmasse für menschliches Pendant

Box aufklappenBox zuklappen
Schwabbelmasse für menschliches Pendant
Legende: Marco Brust, Geschäftsführer Velotech.de: «Die Schwabbelmasse muss aufs E-Bike.»

Beim Trommelprüfstand, einer Art Folterkamme für Räder, sind die Bikes auf der Rolle lediglich seitlich mit Drahtfedern fixiert. Damit das Labor eine Fahrt möglichst realitätsnah simulieren kann, montiert es am Lenker, Sattel, auf dem Gepäckträger und an den Pedalen Gewichtssäcke, die sogenannte Schwabbelmasse. Die Säcke sind mit kleinen Metallkugeln gefüllt. Sie verhalten sich ähnlich der Masse eines Menschen und schwabbeln bei der Fahrt.

Härtetest zugunsten der Sicherheit

Die Folgen der Velo-Folter: Gebrochen Speichen, loser Gepäckträger, abgerissene Schutzbleche, gebrochene Felge und ein Akku, der auf dem Prüfstand nach 22 Kilometern aus dem Rahmen fiel.

Velotech.de macht reihenweise Fahrräder kaputt, damit die Modelle sicherer werden: Defekte Akkus muss man ersetzen, denn sie könnten sich selbständig entzünden und sogar explodieren. Ein Schutzblech verhakte sich im Vorderrad zwischen Gabel und Rad. Da E-Bikes meistens zügig unterwegs sind, bedeutet dies einen «Salto vorwärts» mit möglicherweise fataler Landung.

Video
Linda Maier, Qualitätsmanagement Velotech.de: «Diese Felge ist gebrochen. Das kann zu schweren Unfällen führen.»
Aus Kassensturz vom 04.05.2021.
abspielen

Neben der Robustheit ist die Reichweite das A und O beim Test. Deshalb kauft man sich die elektrische Energie in der Batterie. Mit einem ausgeklügelten Programm von konstanter Kraft und wechselnder Belastung mass das Labor, wie weit das E-Bike mit einer Akkuladung kommt. Dazu wird das Velo mit 75 Kilogramm Fahrergewicht beladen.

Stellungnahmen der Anbieter

Box aufklappenBox zuklappen

Generell verweisen die Hersteller darauf, dass es bei E-Bike nach rund 100 Kilometern in der Regel einen Gratis-Service gibt. Da könne man Mängel rechtzeitig erkennen.

Beim Fischer-Bike, bei dem die Felge gebrochen ist, schreibt der Hersteller Tegro: «Wir lassen alle unsere Velo-Modelle auf dem Prüfstand testen. Felgenbrüche konnten wir bisher keine feststellen.»

Auch Decathlon verweist darauf, dass das B’twin-Bike nach Norm getestet sei. Bei all diesen Tests seien keine Probleme mit Schutzblechen aufgetaucht.

Coop schreibt zu ihrem Leopard-Velo, bei dem der Akku aus dem Rahmen fiel: «Wir werden dies künftig bei der Weiterentwicklung unserer Modelle berücksichtigen. Bislang haben wir dazu noch keine Rückmeldungen von Kundinnen und Kunden erhalten.»

Die Migros schreibt zu ihrem Crosswave-E-Bike, bei dem sich unter anderem der Gepäckträger gelöst hat: «Wir haben die Filialen auf die Thematik der lockeren Schrauben sensibilisiert.»

Im Schnitt 67 Kilometer Reichweite

Bei ebener Strecke und kleinster Unterstützung durch den Motor sind Reichweiten bis 300 Kilometer möglich. Drehte der Experte den Motor voll auf, würde man je nach Modell zwischen 60 Kilometer und 150 Kilometer weit kommen. Mit maximaler Unterstützung und simulierten Steigungen von sechs Prozent erreichten die zehn Bikes im Schnitt eine Reichweite von 67 Kilometern.

Bei schweren E-Bikes sind gute Bremsen Bedingung. Den Bremskraft-Test bestanden alle Modelle – sowohl auf trockener als auch nasser Fahrbahn.

Kassensturz, 04.05.2021, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Samuel Nogler  (semi-arid)
    Dieser "Schrott" ist jeweils mindestenst 5-10kg zu schwer. Keine Ahnung wieso diese E-Bikes alle so schwer sein müssen, ein MTB wiegt heute deutlich unter 10 kg, Rennräder nochmals deutlich weniger. Bei den E-Bikes schafft man aber nur bei der Rennrad-Klasse solche mit vernünftigen Gewicht von unter 15kg herzustellen, alles andere ist für mich fürs Treppe hoch und runter tragen einfach viel zu viel.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Lukas Ammann  (Lu ki)
      Sie wissen schon, dass EBikes noch einen Akku und einen Motor haben?
    2. Antwort von Pierre Meyer  (PierreÄm)
      Ich weiss nicht genau, was für MB's in ihrem Keller stehen. Aber Velos DEUTLICH unter 10 kg gibts ab 6000 Fr. aufwärts und das sind alles Hardtails. Wer sich das leisten kann und will... bitte. Ein gutes MB in der Preisklasse 3000-5000 Fr. wiegt auch heute locker 13 - 15 kg. Bin auch kein Kassensturzfan, aber hier werden Alltagsvelos getestet die nichts mit Hochleistungs-E-Bikes zu tun haben und somit das Gewicht nicht sehr relevant ist und auch keine 150km Reichweite benötigen.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    E-Bikes ganz wichtig auch, dass der Mensch, welcher ein E-Bike fährt auch über entsprechende Velo-Erfahrung-Routine besitzt.
    Das Verhalten von Velo-FahrernInnen mit und ohne Motor, muss unbedingt aufgebessert werden von den zuständigen Behörden/Amtsinhabern = 1. auffällige Kleidung- reflektierende Weste. 2. korrektes Fahr-Verhalten im Strassen-Wege-Verkehr = wer von hinten kommt macht sich "unbedingt" bemerkbar mit "klingeln, rufen" (Erschreckungs= unfallgefahr) - keine Augen hinten am Kopf!!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Michael Muggli  (ZH21)
    Guten Tag
    Ich habe mich für das Fahrrad Glider V entschieden.
    Also ging es wieder zur Landi, dort wurde das Akkuschloss auf Garantie repariert. Welches 2 Wochengedauert hat. Beim Abholen musste ich feststellen das der Akku, welcher aus voller Fahrt auf den Asphalt fiel. Nicht ersetzt wurden.
    Nun Habe ich Zwei Fragen:
    1. Muss der Akku ersetzt werden?
    2. Müsste das Fahrrad nicht eine Gesamtnote von 3.5 haben?
    Freundliche Grüsse
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten