Zum Inhalt springen

«Ella, elle l'a» France Gall ist tot

Legende: Video France Gall stirbt 70-jährig in Paris abspielen. Laufzeit 1:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.01.2018.
  • France Gall ist im Alter von 70 Jahren gestorben.
  • Sie litt an Krebs.

«Es gibt Wörter, die man nie sagen möchte, nämlich dass France Gall dem ‹weissen Paradies› am 7. Januar beigetreten ist, nachdem sie zwei Jahre lang mit Diskretion und Würde die Rückkehr des Krebses bekämpft hatte», sagt die Sprecherin der Sängerin.

Gall gewann 1965 mit Serge Gainsbourgs Titel «Poupée de cire, poupée de son» den Grand Prix Eurovision de la Chanson. Einer ihrer grössten Hits ist das Lied «Ella, elle l'a», mit dem sie auch in der Schweiz einen Nummer-Eins-Hit landete.

France Gall entstammte einer Musikerfamilie und feierte bereits mit 16 Jahren erste Erfolge. Nach dem Tod ihres Mannes Michel Berger 1992 gab sie kaum noch Konzerte. 1993 erkrankte sie an Brustkrebs.

Als ihre Tochter Pauline vier Jahre später an der Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose starb, zog sie sich weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück.

Erst im Jahr 2015 meldete Gall sich mit dem Musical «Résiste» zurück.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Als heute das "Persönlich" im Radio mit Trauffers "Schärischnitt" beendet wurde, dachte ich mir, wenn es nur den Trauffer nach Hofer und Ammann nicht auch noch trifft. Kurz darauf dann die Meldung, dass die französische Sängerin France Gall kurz nach ihrem Landsmann und Kollegen Johnny Halliday ebenfalls einem Krebsleiden erlegen ist. Tja, das böse Tier scheint sich in der Künstlerwelt sehr, sehr heimisch zu fühlen. Mein herzliches Beileid gilt den Angehörigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Henriette Rub (ehb)
      Der Unterschied mag sein, dass solche Meldungen aus Künstlerkreisen an die Öffentlichkeit gelangen. All jene, die im verborgenen leiden und sterben bleiben unerwähnt und unbekannt. Mein Beileid gelt also allen unbekannten Menschen, die in letzter Zeit jemanden verloren haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von marlene Zelger (Marlene Zelger)
      Da haben Sie vollkommen Recht. Alle Menschen, die unter schwerem Leiden und Schmerzen sterben mussten, besonders auch wenn junge Menschen von der bösen Krankheit dahingerafft werden, gilt unser Beileid. Aber man kann ja nicht über jeden einzelnen, nach schwerer Krankheit verstorbenen Menschen in der Öffentlichkeit berichten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Mario Atreb (Oiram)
      Der Krebs ist kein böses Tier! Und die nach ihm benannte Organveränderung ist auch nicht böse, sondern - entwicklungsgeschichtlich gesehen -, sehr sinnvoll. Und den jeweiligen Sinn würden die meisten Menschen auch sehr gut verstehen, wenn sie darüber informiert würden bzw. sich die Infos beschafften. Ich denke nicht, dass Künstler mehr vom sog. Krebs betroffen sind, denn es kann jeden Menschen treffen, wenn bestimmte Umstände eintreffen, wie in erster Linie ein Schockerlebnis als Auslöser.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Es gibt Wörter, DIE man nie sagen möchte..., Danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI (igwena ndlovu)
      sehr schoen gesagt!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen