Zum Inhalt springen

Erfolg nach mehr als 40 Jahren «Golden State Killer» gefasst

  • Mindestens 12 Morde und mehr als 45 Vergewaltigungen gehen auf das Konto des «Golden State Killers».
  • Der brutale Täter trieb sein Unwesen in den 1970er und 1980er Jahren. Mehr als 40 Jahre konnte er sich dem Zugriff der Ermittler entziehen.
  • Nun wurde ein 72-jähriger Mann, der in einem ruhigen Vorort von Sacramento unauffällig lebte, festgenommen.
Absperrpand, Polizisten vor einem Haus stehend
Legende: Auf diesen Moment haben Betroffene und Angehörige seiner Opfer gewartet: Nun wurde ein 72-jähriger Mann festgenommen. Reuters

Der Mann sei «sehr überrascht» gewesen, teilte die Polizei mit. Ein «weggeworfenes» DNA-Beweismittel habe die Ermittler in den vergangenen Tagen auf die heisse Spur gebracht. Wie der 72-Jährige als mutmasslicher Täter überführt wurde, gab die Polizei nicht preis.

«Wir haben die Stecknadel im Heuhaufen gefunden», erklärte die zuständige Bezirkstaatsanwältin. Der Mann wurde vorerst für zwei Morde in Sacramento im Jahr 1978 angeklagt, weitere Anklagen in anderen Teilen Kaliforniens sollen folgen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Gott straft sofort oder eben später, aber er straft und das ist wichtig ( konfessionslos ).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Olivier Wetli ("nicht von dieser Welt")
      Herr Gurzeler, zur Klarstellung: Gott ist Licht und Liebe, Gott ist gerecht. Deshalb muss Er jede Abweichung von Seiner Gerechtigkeit strafen. Der Fürst (Gott) der Welt ist heute jedoch Satan, Gott straft niemanden mehr, Sein Sohn hat die ganze Strafe der Menschen stellvertretend am Kreuz getragen. Wer nun nicht an dieses Sühnungswerk glaubt, wird anhand seiner eigenen Werke gerichtet werden und an den einzig passenden, ewig Gott fernen Ort gebracht werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen