Erster schweizweiter Hitzetag des Jahres

32 Grad in Zürich und Bern, 33 Grad in Basel und bis zu 34 Grad im Zentralwallis erwarten uns heute. Der heutige Tag wird damit vielerorts zum ersten Hitzetag des Jahres 2013.

Person in der Sonne in einem Springbrunnen.

Bildlegende: Heute Montag wird eine Abkühlung gut tun. An manchen Orten werden mehr als 30 Grad erwartet. Reuters

Knapp 10 Monate ist es her, seit wir das letzte Mal über 30 Grad im Mittelland registrierten. Am 21. August 2012 wurde es in Zürich 31 Grad warm. Und heute ist es wieder soweit.

Im Mittelland werden praktisch überall 30 Grad erreicht oder überschritten. Und im Wallis erreicht die Temperatur sogar 34 Grad.

Kurze Hitzewelle

Normalerweise gibt es bei uns 9 bis 12 Hitzetage pro Jahr. Die ersten drei buchen wir diese Woche ab. Bis Mittwoch bleibt es sonnig und heiss.

Die Gewitterneigung ist vorerst nur in den Berner, Waadtländer und Walliser Alpen sowie am Jura erhöht, sonst bleibt es gewitterfrei. Am Donnerstag kommt dann eine Störung, die eine nachhaltige Abkühlung bringt.

Die Trendprognosen bis nächste Woche weisen dann nur noch unterdurchschnittliche Temperaturen von 16 bis 23 Grad aus.

«Nume nid jufle»

Die Hitze fühlt sich recht «düppig» an. Wenn der Taupunkt über 15 Grad steigt, empfinden wir es als schwül, weil dann wegen der hohen Luftfeuchtigkeit weniger Schweiss vom Körper verdunsten kann. Erst wenn die Schweissperlen verdunsten können, kühlen sie den Körper.

Wenn man sich körperlich betätigt, sollte man es ruhig angehen und solche Tätigkeiten wenn möglich in die Morgen- oder Abendstunden verlegen. Und vor allem: viel trinken.

Die Seen und Flüsse sind noch empfindlich kalt. Beim Baden ist deshalb Vorsicht geboten, mahnt die Schweizerische Lebensrettungsgesellschaft (SLRG). Bevor man ins kalte Wasser springe, solle man kalt duschen oder langsam ins Wasser steigen.