Zum Inhalt springen

Panorama Erster schweizweiter Hitzetag des Jahres

32 Grad in Zürich und Bern, 33 Grad in Basel und bis zu 34 Grad im Zentralwallis erwarten uns heute. Der heutige Tag wird damit vielerorts zum ersten Hitzetag des Jahres 2013.

Person in der Sonne in einem Springbrunnen.
Legende: Heute Montag wird eine Abkühlung gut tun. An manchen Orten werden mehr als 30 Grad erwartet. Reuters

Knapp 10 Monate ist es her, seit wir das letzte Mal über 30 Grad im Mittelland registrierten. Am 21. August 2012 wurde es in Zürich 31 Grad warm. Und heute ist es wieder soweit.

Im Mittelland werden praktisch überall 30 Grad erreicht oder überschritten. Und im Wallis erreicht die Temperatur sogar 34 Grad.

Kurze Hitzewelle

Normalerweise gibt es bei uns 9 bis 12 Hitzetage pro Jahr. Die ersten drei buchen wir diese Woche ab. Bis Mittwoch bleibt es sonnig und heiss.

Die Gewitterneigung ist vorerst nur in den Berner, Waadtländer und Walliser Alpen sowie am Jura erhöht, sonst bleibt es gewitterfrei. Am Donnerstag kommt dann eine Störung, die eine nachhaltige Abkühlung bringt.

Die Trendprognosen bis nächste Woche weisen dann nur noch unterdurchschnittliche Temperaturen von 16 bis 23 Grad aus.

«Nume nid jufle»

Die Hitze fühlt sich recht «düppig» an. Wenn der Taupunkt über 15 Grad steigt, empfinden wir es als schwül, weil dann wegen der hohen Luftfeuchtigkeit weniger Schweiss vom Körper verdunsten kann. Erst wenn die Schweissperlen verdunsten können, kühlen sie den Körper.

Wenn man sich körperlich betätigt, sollte man es ruhig angehen und solche Tätigkeiten wenn möglich in die Morgen- oder Abendstunden verlegen. Und vor allem: viel trinken.

Die Seen und Flüsse sind noch empfindlich kalt. Beim Baden ist deshalb Vorsicht geboten, mahnt die Schweizerische Lebensrettungsgesellschaft (SLRG). Bevor man ins kalte Wasser springe, solle man kalt duschen oder langsam ins Wasser steigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von J. Nehru, Solothurn
    Die lokale Dorf-Wetterstation meldet bei uns aktuell 35° (steigend). Eigentlich wurde für den heutigen Tag aber 29-30° gemeldet, und Morgen sollen es 33-34° werden. ich hoffe blos die werte stimmen dann, noch ein +5-6° würde ich Morgen nicht ertragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nadja Rossi, Uster
    Ich habe mein Büro, inklusive TV und auch mein Bett bereits gestern in den Keller verlegt, wo ich bis am Mittwoch die Zeit bei angenehm kühlen Temperaturen verbringen werde. Ich frage mich, was an Temperaturen über 25 Grad so toll sein soll und verstehe nicht, dass es Leute gibt, die das gut finden. Unverständlich! Da kann ich nur den Kopf schütteln. Mit Wehmut blicke ich auf den April und den Mai zurück, wo wir angenehme Temperaturen hatten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Berta, Dietlikon
      Du sprichst mir aus der Seele: genau deshalb leistete ich mir schon vor Jahren zwei Klima Split-Geräte, welche die Temperatur in meiner Wohnung - inklusive Schlafzimmer - konstant bei 22 Grad halten. Praktisch lautlos und gar nicht mehr so teuer. So blieb mir der Umzug in den Keller erspart ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen