Zum Inhalt springen

Exit früher als gewollt «Kann ich erst am Freitag sterben?»

Demenzkranke müssen bei einem Suizid mit Exit urteilsfähig sein. Deshalb scheiden viele zu früh aus dem Leben.

Ihr Todestag steht schon einen Monat vorher fest, es ist Donnerstag, der 14. Dezember. Doris Meier aus Neunkirch (SH) ist dement. Sie will nicht in ein Pflegeheim und hat Angst davor, bald niemanden mehr zu erkennen und nur noch dahinzuvegetieren.

Doris Meier.
Legende: «Donnerstag ist schlecht», sagt Frau Meier. SRF

Die «Rundschau» besucht Doris Meier kurz vor ihrem geplanten Suizid. «An welchem Wochentag werde ich sterben?», fragt sie ihre Enkelin Anja Bart. «An einem Donnerstag», antwortet diese. «Donnerstag ist schlecht», wehrt sich Frau Meier. «Da gehe ich immer mit dem Hund der Nachbarn spazieren, und am Nachmittag singe ich im Chor. Könnte ich nicht am Freitag sterben?»

Genau gleich erging es Gertrud Arnaboldi, gestorben mit Hilfe von Exit am 31. Oktober letzten Jahres. «Sie hätte gern ihren 87. Geburtstag im kommenden Februar noch gefeiert», sagt ihr Sohn Max Arnaboldi, ein Arzt aus Winterthur. «Doch die Exit-Sterbebegleiterin sagte ganz klar, Frau Arnaboldi, das ist zu spät. Wir waren überrascht und schockiert.»

Getrud Arnaboldi hatte ein Arztzeugnis, das ihr beginnende Demenz bestätigte und gleichzeitig festhielt, dass sie noch urteilsfähig ist. Dieses Gutachten war nur einen Monat bis zum 31. Oktober gültig. Also starb die demente Dame zum spätesten möglichen Zeitpunkt, am 31. Oktober. Nachher hätte sie womöglich kein Attest mehr für den Freitod bekommen.

Man muss nicht leiden, um zu sterben

Wieso sollen Demenzkranke sterben dürfen? Gerade am Anfang ist es eine Krankheit, die keine Schmerzen bereitet, sondern mit Vergesslichkeit und Verwirrung zu tun hat. «Man muss nicht unter Schmerzen leiden, um sterben zu dürfen», verteidigt sich Marion Schafroth, Vizepräsidentin von Exit. «Der begleitete Freitod ist legal, wenn man weiss, dass man eine Krankheit mit schlechter Prognose hat.»

Raimund Klesse, Präsident der Alzheimer-Vereinigung Graubünden, widerspricht vehement. Als Psychiater begleitet er viele Menschen mit Demenz. «Wir haben eine falsche Vorstellung von Demenz», sagt er. «Viele werden relativ zufrieden alt. Leiden müssen eher die Angehörigen als die Betroffenen selbst.» Ein Suizid sei ein Hilferuf. «Man sollte dem Kranken helfen, anstatt ihm ein Rezept für den Suizid ausstellen.»

Es gibt nie den richtigen Zeitpunkt

Max Arnaboldi sagt, seine Mutter sei friedlich mit Hilfe von Exit eingeschlafen. Der frühe Todeszeitpunkt sei bald kein Thema mehr gewesen. «Unsere Sterbebegleiterin hat gesagt, für Demenzkranke, die sterben wollen, gebe es nie den richtigen Zeitpunkt. Es sei immer zu früh.» Schuld sei der Druck mit dem Arztzeugnis, das die Urteilsfähigkeit bescheinigen muss.

Beide Frauen sind in der Zwischenzeit gestorben. Ihre Angehörigen sind erleichtert. Die Aussicht, vor sich hinzudämmern und rund um die Uhr Pflege zu brauchen, war für beide Seiten unerträglich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Huwiler (huwist)
    Ich möchte gerne während ich noch urteilsfähig bin bestimmen können, dass ich mich auch aus dem Leben verabschieden darf wenn ich es dann vielleicht mal nicht mehr bin. Warum werden solche Entscheide an Leute übertragen, die ausser einem Medizinstudium keinerlei Legitimation dafür haben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Die Sprecherin der "EXIT" sprach gestern in der "Rundschau" klar und deutlich die realen Fakten eines freiwilligen Sterbens aus. Das fortschreitende Verlieren aller selbstständigen Erkenntnissen und Entscheidungen, muss frühzeitig durch den Arzt beglaubigt werden: Nur innerhalb dieser noch übrigbleibenden (festgelegten) Zeit kann der (die) Patient(in) die Freitodbegleitung der EXIT in Anspruch nehmen! Trotzdem drängte der Moderator immer noch weiter und stellte ein solcher Wunsch in Frage!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. W. (M.W.)
    Wer sagt, dass Menschen mit Demenz nicht glücklich sind?! Für uns Angehörige mag es hart sein, dies zu akzeptieren. Wir werden an unsere Grenzen gebracht . - Meine alzheimerkranke Mutter strahlte bis zu ihrem Tod eine Liebenswürdigkeit, eine positive Kraft, aus! Sie vegetierte nicht dahin. Meine Mutter hätte allein der Gedanke "Freitod" geschockt. Sie war sich ihrer Krankheit sehr bewusst und konnte sie trotzdem annehmen. Ich bin ihr dankbar dafür.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Dass es Leute wie Ihre Mutter gibt, die die Krankheit annehmen können, rechtfertigt nicht, denjenigen den frühzeitigen Abgang zu verunmöglichen, denen dies nicht gegeben ist. Der Exit muss immer noch vom Patienten selber beantragt werden; wer die Krankheit akzeptiert, wird dies nicht tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen