Zum Inhalt springen

Forscher nach Jamaika-Aus Müde Menschen verhandeln schlechter

In Deutschland wurde teilweise nächtelang über eine mögliche Regierungskoalition verhandelt. Macht das Sinn?

Christian Lindner (FDP) hält sich die Nase zu
Legende: Bei Schlafmangel bekommen Emotionen Aufwind. Keystone
  • Müdigkeit führe zu Konzentrationsmangel, gesteigerter Risikobereitschaft und Streitlust erinnern Schlafforscher nach den abgebrochenen Gesprächen über eine Jamaika-Koalition.
  • Die Emotionen spielen bei Schlafmangel eine stärkere Rolle.

Wer unter Schlafmangel leidet, kann Probleme schlechter lösen. «Emotionen spielen dann eine grössere Rolle», sagt Jürgen Zulley, ehemaliger Leiter des Schlafmedizinischen Zentrums an der Universität Regensburg.

Schlafmangel schwächt Erinnerungsvermögen

Ausserdem sehen die Forscher einen starken Zusammenhang zwischen Müdigkeit und Erinnerungsvermögen. «Schlafentzug führt dazu, dass das Langzeitgedächtnis geschwächt wird», sagt Steffen Gais von der Universität Tübingen. Langfristig könnten sich die Teilnehmer der Sondierungsgespräche schlechter an die Verhandlungen erinnern, weil sie übernächtigt waren.

Die Vertreter von CDU, CSU, FDP und Grünen hatten in den vergangenen Wochen teilweise bis vier Uhr morgens über eine mögliche Regierungskoalition auf Bundesebene verhandelt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.