Zum Inhalt springen

Header

Audio
PCR-Test: Für Laboranalysen im Ausland werden Kosten nicht übernommen
Aus Espresso vom 14.01.2022.
abspielen. Laufzeit 07:50 Minuten.
Inhalt

Fragwürdige Corona-Testcenter PCR-Test wird nicht bezahlt, weil in Österreich ausgewertet

Eine an Corona erkrankte Hörerin musste den PCR-Test selbst bezahlen, weil das Testcenter im Ausland auswerten lässt.

Mitte Dezember fühlt sich die «Espresso»-Hörerin plötzlich krank: «Ich hatte Halsweh, Kopfschmerzen und fühlte mich grippig.» Da der Selbsttest positiv ausfiel, suchte sie ein Testcenter, um einen PCR-Test zu machen. «Eine Kollegin empfahl mir das Corona-Testcenter am Pelikanplatz in Zürich», erzählt sie.

Mitarbeiterinnen sagen, die Krankenkasse zahle

Als sie den beiden Mitarbeiterinnen des Testcenters sagte, dass sie Corona-Symptome habe und der Selbsttest positiv gewesen sei, habe diese das offenbar weniger interessiert. «Sie sagten, ich müsse den QR-Code scannen und dann 99 Franken bezahlen.» Sie hatte ein komisches Gefühl, denn normalerweise werden Corona-Tests über die Krankenkassenkarte abgerechnet. «Ich fragte nochmals, ob der PCR-Test wirklich von der Krankenkasse übernommen werde. Die Mitarbeiterinnen bestätigten mir das mehrmals. Ich müsse nur die Quittung einschicken.»

«Espresso» ist an Ihrer Meinung interessiert

Box aufklappen Box zuklappen

PCR-Tests werden in Österreich analysiert

Als sie schliesslich die Quittung an ihre Krankenkasse weiterleitete, kam die böse Überraschung: Da der Test in einem österreichischen Labor ausgewertet wurde, erstattete die Krankenkasse die 99 Franken nicht zurück. Die «Espresso»-Hörerin ärgert sich: «Ich wurde knallhart angelogen, wenn ich das gewusst hätte, hätte ich mich nicht dort testen lassen.»

Nasen-Abstrich statt Nasen-Rachen-Abstrich

Box aufklappen Box zuklappen

Ebenfalls eine negative Erfahrung mit einem privaten Testcenter machte eine weitere «Espresso»-Hörerin. Als sie an Weihnachten das Testcenter eines gewissen Dr. Claudio Cipolat in Dübendorf für einen Schnelltest aufsuchte, habe sie zuerst 40 Franken in bar bezahlen müssen. Dies, obwohl die Schnelltests zu diesem Zeitpunkt wieder vom Bund übernommen wurden.

Für den Test wurde überdies nur ein Nasenabstrich durchgeführt, trotzdem erhielt sie ein Zertifikat.

Das ist nicht seriös: Das Bundesamt für Gesundheit verlangt für das Zertifikat nämlich einen Nasen-Rachen-Abstrich. Dabei muss das Stäbchen fünf bis sechs Zentimeter tief in die Nase eingeführt werden. Dies ist viel unangenehmer als ein Nasen-Abstrich.

Der verantwortliche Arzt Claudio Cipolat sagt auf Anfrage von «Espresso» zur Kritik: «Bei uns werden die Testungen gemäss aktuellen Richtlinien des BAG durch geschultes Personal durchgeführt.» Zu den verlangten 40 Franken äussert sich der Arzt nicht.

Zu wenig Laborkapazität in der Schweiz

Der verantwortliche Arzt des privaten Testcenter Corona Michael Albertini aus St. Gallen weist die Vorwürfe von sich. Albertini zeichnet sich für zehn verschiedene Corona-Testcenter in der Schweiz verantwortlich. Es sei sowohl auf der Internetseite, als auch in den Testcentern erwähnt, dass die PCR-Tests in Österreich ausgewertet und darum nicht von der Krankenkasse bezahlt würden. Zudem müssten die Kunden ein Formular unterschreiben und würden mündlich über diese Tatsache informiert. Die Hörerin kann sich jedoch nicht erinnern, etwas unterschrieben zu haben.

Auf die Frage, warum er die PCR-Test nicht in der Schweiz, sondern in Österreich auswerten lasse, schreibt Albertini, dass es in der Schweiz nicht genügend Labor-Kapazitäten gebe, darum habe er auf Österreich ausweichen müssen.

Kantonsärztlicher Dienst beaufsichtigt Testcenter

Beaufsichtigt werden die Corona-Testcenter vom jeweiligen kantonsärztlichen Dienst. In der Vergangenheit sorgten unseriöse, private Testcenter immer wieder für Schlagzeilen. Einige Kantone haben diverse private Corona-Testcenter wegen Qualitätsmängeln geschlossen.

Zu konkreten Fällen will sich die Zürcher Gesundheitsdirektion auf Anfrage von «Espresso» nicht äussern. Meldungen aus der Bevölkerung zu unseriösen Testcentern gehe man aber nach.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Box aufklappen Box zuklappen
Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Espresso, 14.01.22, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen nun die Kommentarspalten und wünschen Ihnen einen angenehmen Abend und ein schönes Wochenende. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von harald keller  (pragmatiker)
    Musste ins Ausland und deshalb PCR Test machen, selber bezahlt, logisch, oder? Die Frau hätte auch Schnelltest machen können und stutzig werden, dass sie überhaupt bezahlen muss... Man kann doch nicht immer den anderen die Schuld geben.
  • Kommentar von Verena Schär  (DOREMIFASOLATIDO)
    Ich persönlich würde diesen aus Österreich und 2017 in der CH anerkannte Arzt verklagen. Also den Rechtsweg einschlagen. Da wären auch das BAG oder die Kantone, die eine Bewilligung gegeben haben im Zugszwang.
    Als CH kann ich davon ausgehen, dass wer im "https://www.medregom.admin.ch/" eingetragen ist und eine Bewilligung hat in den Schweizer Laboren testen muss.
    Aarau, Glarus, St. Gallen, Thurgau, Zürich haben die Bewilligung gegeben. Ich erwarte, dass das Geld zurückgegeben werden muss.