Zum Inhalt springen

Panorama Frühlingsgefühle zur Weihnachtszeit

Weisse Weihnachten, das war einmal. Diesmal spriessen eher bereits die Maiglöckchen. In Baselland fiel mit 20,2 Grad gar ein neuer Wärme-Rekord. Heiligabend dürfte diesmal in die Geschichte eingehen – zumindest wettertechnisch.

Die Schweiz befindet sich in einer extrem milden Südwestströmung und dazu kommt auch noch Föhn auf.

Tannenbäume.
Legende: «Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum wie grün sind deine Blätter...» keystone

Besonders in der Nordwestschweiz war es so warm, dass gar ein neuer Heiligabendrekord fiel: In Reigoldswil (BL) im Oberbaselbiet zeigte das Thermometer am Nachmittag laut SRF Meteo 20,2 Grad. Der bisherige Temperaturrekord vom 24. Dezember 2009 mit 17,8 Grad im St. Galler Rheintal wurde somit übertroffen.

Schon am Morgen nahe am Rekord

Bereits die Nacht auf Montag war es in leicht erhöhten Lagen sehr mild. Auf der Chrischona, oberhalb von Basel, war es um 04.20 Uhr schon 17,3 Grad warm. Damit wurde der „Heiligabendrekord“ von 17,8 Grad in Buchs (SG) nur um 0,5 Grad verfehlt. Auch sonst war es auf dem Jura und den Hügelzügen des Mittellandes extrem mild. In Reigoldswil im Oberbaselbiet gab es 16,1 Grad, im Pleigne, im Bezirk Delsberg, 14,4 Grad, und auch in der Stadt St. Gallen stieg das Thermometer schon am frühen Morgen auf frühlingshafte 12,7 Grad.

Knackig kalt in den Mulden

In Muldenlagen, wo es gleichzeitig noch klar war, kühlte es dagegen kräftig ab. So wurden in Chiasso am Morgen um 4 Uhr -4,2 Grad gemessen. Damit war Chiasso praktisch auf Augenhöhe mit La Brévine, das sich gerne das Sibirien der Schweiz nennt, und dem Jungfraujoch. Am Montagmorgen zeigte das Thermometer an diesen Stationen Werte zwischen -5 und -6 Grad. Noch kälter war es in Samedan mit -8,3 Grad.

Jetzt kommt der Föhn

Am Morgen blies schon starker bis stürmischer Südwestwind. Auf dem Säntis erreichte er am Morgen einen Wert von 96 Kilometern pro Stunde. Gegen Mittag zeigte das Thermometer in Adelboden, auf 1300 Metern über Meer, einen Wert von 16,1 Grad. Am Nachmittag setzte zusätzlich in den Alpentälern Föhn ein.

Legende: Video Frühlingswetter an Heiligabend (Tagesschau, 24.12.2012) abspielen. Laufzeit 01:04 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.12.2012.

Die Spitzenwerte dürften in den Tälern bei 80 bis 100 Kilometern pro Stunde liegen, auf den Bergen wurden sogar Böen im Bereich von 120 Kilometer pro Stunde vorhergesagt. Der Föhn sorgt in den Tälern für Temperaturen bis zu 18 Grad, örtlich sogar bis zu 20 Grad. Der Föhn hält in den Alpentälern noch bis am Abend des Weihnachtstages an. Danach kommt allmählich kühlere Luft.

Am Stephanstag kann es bei kräftigen Schauern einzelne Flocken bis gegen 600 Meter herunter geben. Danach folgt aber schon wieder mildere Meeresluft. Richtig kalt wird es 2012 aber nicht mehr!

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gabi Bossert, Safenwil
    Da das < SEIN, das Bewusstsein bestimmt >, wird nur Freude aufkommen bei frühlingshaften Temperaturen. Uns geht' s doch rundherum GUT, egal ob Einige erfrieren zur Zeit und Andere auf Weihnachtsmärkten statt Glühwein lieber einen Glacésalon besuchen. Weiter so, die Extreme werden zukünftig noch deutlicher werden. Geniesst das Fest der Liebe und Solidarität, dagegen wirken können wir 2013 wieder früh genug. Schönes Fest...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz, Sallneck
    Es hat einmal seit ewigen Zeiten wieder mal Föhn.. Sein wir doch froh um die frühlingshaften Temperaturen! Es kommt eh sch bald wider das sch*** trübe Regendauerwetter mit den ebenfalls depressiven dauermiesen Leidgensossen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen