Zum Inhalt springen

Panorama Genfer UBS-Mitarbeiter erpresst

Dreister Banküberfall im Kanton Genf: Mit einem Foto, das die Familie eines Bankmitarbeiters als Geiseln zeigte, ergaunerten sich Diebe Geld.

Dramatische Szenen in Cornavin im Kanton Genf: Ein Bankangestellter einer UBS-Filiale verbrachte vor dem Gebäude seine Mittagspause, als ein Unbekannter auf ihn zukam. Der Täter sprach ihn an und zeigte ihm ein Foto, auf dem dessen Familie als Geiseln zu Hause zu sehen war. Der Täter wollte Geld – wie viel ist unbekannt.

Eine UBS-Filiale im Kanton Genf.
Legende: Hier vor der UBS-Filiale in Cornavin ereigneten sich die Szenen. Keystone

Der Bankmitarbeiter ging daraufhin in die Filiale, holte einen Sack mit Geld und übergab ihn dem Täter, wie die Staatsanwaltschaft Genf mitteilte.

Der Erpresser rannte zu einem Motorrad, auf dem ein Komplize sass. Die beiden Männer flüchteten in Richtung Lausanne. Die Suche nach ihnen dauert an. Nachdem der Mann sich entfernt hatte, verständigte der erpresste Angestellte sofort die Polizei.

In Online-Medien hiess es zuerst, die Bank sei überfallen worden und die Beute habe eine Million Franken betragen. Die Polizei bestätigte zu Beginn lediglich, dass Polizisten im Bankgebäude seien.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    (Un)dank der Personenfreizügigkeit und Schengen ist es ein leichtes für ausländische Räuberbanden, in die Schweiz zu kommen und sofort wieder unerkannt mit der Beute über die unkontrollierte Grenze zu ziehen. Das Schweizer Stimmvolk wurde einst gezwungen, diese Verträge anzunehmen. Jetzt haben wir halt den Dreck.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen