Gestrandete Viking-Fähre in der Ostsee ist wieder frei

Rund 2000 Passagiere können aufatmen: Die am Samstag auf Grund gelaufene Fähre konnte freimanövriert werden. Passagiere und Besatzungsmitglieder mussten zuvor stundenlang ausharren. Das Schiff blieb vor den Åland-Inseln stecken.

Video «MS Amorella liegt vor den Åland-Inseln auf Grund (ohne Ton)» abspielen

MS Amorella liegt vor Mariehamn auf Grund (ohne Ton)

0:19 min, vom 14.12.2013

Die MS Amorella befand sich auf dem Weg vom finnischen Turku ins schwedische Stockholm. Vor den Åland-Inseln lief sie auf Grund. An Bord befanden sich 1945 Passagiere und Besatzungsmitglieder.

Am späten Samstagabend konnte die Fähre freimanövriert werden. Es sollte im Hafen von Mariehamn, dem Hauptort der Insels, andocken. Die Passagiere sollten am Sonntag auf andere Fähren umsteigen.

Obwohl die Ballasttanks beschädigt worden waren, bestehe keine Gefahr, dass das Schiff sinke, teilte die finnische Seenotrettung mit. Taucher hatten den Schaden an der Unglücksstelle bei den zwischen Finnland und Schweden gelegenen Inseln begutachtet. Erst danach wurde die Fähre wieder bewegt. Öl sei keines ausgelaufen, hiess es. Die Fähre könne repariert werden.