Zum Inhalt springen

Grabkammern in Luxor geöffnet Archäologen entdecken 3500 Jahre alte Mumien

Legende: Video Zwei Grabkammern in Luxor geöffnet abspielen. Laufzeit 0:32 Minuten.
Vom 10.12.2017.
  • Ägyptische Archäologen haben in der Totenstadt Draa Abul Naga in Luxor zwei antike Grabkammern geöffnet und einen reichen Schatz gefunden: Hunderte Tonstatuen, reiche Wandmalereien, bemalte hölzerne Totenmasken, Tongefässe und mehrere in Leinen eingewickelte Mumien.
  • Die Gräber waren bereits in den 1990er-Jahren auf dem antiken Friedhof für hohe Beamte und Adlige entdeckt, aber nicht ausgegraben worden.
  • Die reichen Grabbeigaben sind die neuesten mehrerer archäologischer Entdeckungen in Ägypten in diesem Jahr. Das Land am Nil – insbesondere Luxor mit seinem «Tal der Könige» – ist für seine Fülle antiker Monumente aus der Hochkultur der Alten Ägypter bekannt.
  • Die ägyptische Regierung verspricht sich von den jüngsten Entdeckungen Impulse für den wackeligen Tourismus im Land.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Meier (auchwassagen)
    In den Knochen unserer Urahnen rumwühlen, bei einer Hochkultur von der wir nicht die geringste Vorstellung haben....als Geschäftsmodell für Tourismus. Die verdummten Menschen des 21igsten Jahrhunderts geben Vollgas..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Spring (Golf)
      @R.Meier: Falsch Herr Meier, wenn mann sich darum tut, wenn man sich wirklich interessiert, dann wissen wir nach 2000 und mehr Jahren sehr viel über die altägyptische Hochkultur! Aber eben, man muss sich, auch wenn oft nicht ganz einfach ist dafür interessieren!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI (igwena ndlovu)
      Sorry, so ein Garb ist natuerlich schon etwas Besonderes.. und damit die menschliche Neugier, ausserdem erzaehlt jeder Fund eine Geschichte. Wenn man bedenkt wie sich die Menschheit entwickelt hat (ganz anders als die Bibel erzaehlt.. da haben selbst die eingefleischten Pfarrer und Priester heute kein Gegenargument mehr..) also das ist schon hochinteressant.. Google mal unter Homo Naledi, ca 300'000 Jahre alt , oder Autralopithecus, 4 Mio Jahre alt, neu vorgestellt in der Wits Uni..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von martin blättler (bruggegumper)
      Die Aegypter haben glücklicherweise sehr viele schriftliche Zeugnisse hinterlassen.Seit dem Fund von Rosette sind die Hyeroglyphen grösstenteils entziffert.Sich für diese Hochkultur zu interressieren,ist keine Verblödung. Für Verblödung sorgen zuverlässig die Taschencomputer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Stoerung der Totenruhe???? Frage, ab WANN ist das Ausgraben von menschlichen Ueberresten keine solche Stoerung mehr.. wer weis das..(man graebt ja alte Friedhoefe auch um und aus)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen