Zum Inhalt springen

Panorama Grafik: Schweizer Drogenkonsumenten sind konservativ

Schweizer sind beim Drogenkonsum wenig experimentierfreudig. Eine Grafik zeigt, welche Drogen die Schweizer am häufigsten konsumieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Und nochmals: legalisiert alle Drogen! Allen voran das, bei massvollem Konsum, gute Cannabis! Es bringt eh nichts, den Konsumenten zu schikanieren und zu bestrafen. Die hören deshalb doch nicht auf. Leider leben wir in einer von Frauen dominierten Zwangs und Kontrollgesellschaft, die Vernunft nicht mehr zulässt. Ich kenne das aus den 70ern anders. Und damals gings auch. Also was soll die ständige Anprangerei und die Sündenbockmentalität? Haben die etwa Angst und ein dünnes Selbstwertgefühl?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Wieviel Elend verursachen Alkohol... zerstoerte (oder gestoerte) Familien.. finazieller Ruin, schlagende poebelnde Maenner.. Frauenhaeuser... fast jede Woche Meldungen.. Und Canabis? Da hoert man kaum etwas, hoechstens wenn jemand wegen Anbau verfolgt wird oder eine groessere Quantitaet beschlagnahmt... Man siehe die Grafik.. fast so viele von jeder Gruppe, aber weniger Probleme beim Gras Ach soooo.... an Canabis nimmt der Staat nichts ein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alois Wutz, Gerlafingen
      Der Staat nimmt nichts ein?? Und was ist mit den Bussen für Besitz oder Konsum bereits kleiner Mengen? Aber grundsätzlich haben Sie recht, das Problem beim Cannabis ist, dass es jeder auf seinem Balkon selbst ziehen kann, bei Alkohol ist das dann doch etwas schwieriger. Steuern darauf zu erheben ist bedeutend leichter als bei Hanf. Ausserdem würden einige Gesetzeshüter bei Legalisierung wohl ihren Job verlieren...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen