Zum Inhalt springen

Panorama Heisseste Pfingsten seit Jahrzehnten

Dieser Pfingstsonntag geht als einer der wärmsten in die Geschichte der Wetteraufzeichnungen ein. Verbreitet wurden über 30 Grad gemessen – im Wallis stieg das Thermometer gar über 35 Grad.

Sonne, blauer Himmel und hochsommerliche Temperaturen: Die diesjährigen Pfingsten zeigten sich von ihrer schönsten Seite.

Heisseste Pfingsten seit Messbeginn

Vielerorts wurden Temperaturen über 30 Grad gemessen. So wurden etwa in Basel-Binningen 32,6 Grad registriert – ein örtlicher Rekord. Seit Beginn der Aufzeichnungen vor 138 Jahren war es an Pfingsten noch nie so heiss. Allerdings sind die variablen Pfingsttage dieses Jahr auch sehr spät angesetzt.

Noch eine Spur heisser wurde es in Pratval (GR), in Brig-Gamsen (VS) und in Steg (VS) mit über 35 Grad.

Sommertag auch in der Höhe

Die 34-Grad-Marke knackten gemäss verschiedenen Wetterdiensten die Orte Frenkendorf (BL), Beringen (SH), Neftenbach (ZH), Wigoltingen (TG), Koblenz (AG) und Siders (VS). Immerhin noch über 33 Grad warm wurde es in verschiedenen Orten in den Kantonen Aargau, Zürich, den beiden Basel, Wallis und Graubünden.

Rekordwärme gab es auch in der Höhe: In Davos auf fast 1600 Metern über Meer wurde es mit 25,7 Grad sommerlich warm. Eine so hohe Temperatur wurde in Davos so früh im Sommer in den letzten 138 Jahren noch nie registriert.

Gute Aussichten

Am Pfingstmontag sollen die Temperaturen im ähnlichen Bereich liegen wie am Sonntag. Zudem könnte es zu Wochenbeginn erneut zu Tropennächten kommen – das heisst, dass die Temperaturen bis zum Morgen nicht unter 20 Grad sinken.

Nach Pfingsten gehen die Temperaturen bis Freitag etwas zurück und es ist vermehrt mit Gewittern zu rechnen.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.