Zum Inhalt springen

Panorama Hier schlägt ein Blitz ins neue WTC ein

Mit 540 Meter ragt das neue World Trade Center stolz aus der Skyline von Manhattan. Es ist das höchste Gebäude in den USA und ein beliebtes Foto-Sujet. Umso besser, wenn gerade ein Blitz einschlägt.

Das One World Trade Center in Manhattan.
Legende: Naturschauspiel mitten in Manhattan: Das One World Trade Center am Freitagabend in New York City. Keystone

Bei einem Unwetter in New York sind mehrere Blitze in die rund 540 Meter hohe Spitze des neuen One World Trade Centers eingeschlagen.

Der Fotograf Gary Hershorn war während des Gewitters auf der anderen Seite des Hudson Rivers in New Jersey – und drückte genau im richtigen Moment auf den Auslöser. «Ich habe gesehen, wie sich die Wolken zusammenbrauen, während ich gerade ein paar Fotos vom südlichen Manhattan machte», sagte er dem «Time»-Magazin.

150 Fotos für ein Kunstwerk

Er sei dann nach Hause gerast, um eine bessere Kamera und ein Stativ zu holen. Von einer überdachten Stelle am Hudson River begann er zu fotografieren. «Ich habe ungefähr 150 Fotos gemacht, und auf sechs davon waren Blitze zu sehen. Es fühlt sich an, als ob ich mein halbes Leben lang die New Yorker Skyline fotografiert habe, aber seit Jahren warte ich auf das perfekte Gewitter.»

One World Trade Center auf dem Ground Zero ist der höchste Turm der Vereinigten Staaten. Noch in diesem Jahr soll er offiziell eröffnet werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.