Zum Inhalt springen

Panorama Hoeness muss nur noch zum Schlafen hinter Gitter

Der ehemalige Präsident des FC Bayern-München erhält erleichterte Haftbedingungen: Er darf nun tagsüber einer geregelten Arbeit nachgehen. Hoeness soll in der Jugendabteilung des Fussballklubs arbeiten.

Uli Hoeness
Legende: Der Ex-Präsident des FC Bayern-München darf nun tagsüber ausserhalb des Gefängnisses arbeiten. Keystone

Sieben Monate nach Haftantritt wurden die Haftbedingungen von Uli Hoeness gelockert. Der ehemalige Präsident des FC Bayern-München erhält tagsüber Freigang, wie ein Sprecher des bayerischen Justizministeriums sagte.

So kann Hoeness tagsüber ausserhalb des Gefängnisses einer geregelten Arbeit nachgehen. Nur zum Schlafen muss er wieder hinter Gitter. Der FC Bayern-München hatte mehrfach erklärt, dass der 62-Jährige in der Jugendabteilung des deutschen Fussball-Rekordmeisters arbeiten soll.

Hoeness kam im Juni 2014 ins Gefängnis in Landsberg am Lech. Im vergangenen März hatte ihn das Landgericht München wegen Hinterziehung von 28,5 Millionen Euro Steuern zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Der Ex-Fussballpräsident hatte an Weihnachten und an Silvester zweimal Hafturlaub erhalten. Sollte die Hälfte seiner Strafe zur zur Bewährung ausgesetzt werden, könnte er im Frühjahr 2016 ein freier Mann sein.

17 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Das ist doch keine Haft mehr. Soll das dann einem Abschrecken, nicht nochmals Strafffällig zu werden? Mal ehrlich, dass hat nichts mehr mit Haft zu tun, unglaublich, dass gibts nur in Deutschland. In den USA würde dieser vermutlich 1x Lebenslang oder eine Haftstrafe ohne Hauf Urlaub oder dergeichen erhalten und auch keine verkürzung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerhard Himmelhan, 3904 Naters
    Der Ueli Höness ist ein Wirtschaftskrimineller. Er soll eine sehr sehr hohe Strafe bezahlen und nicht eingesperrt werden. So müssten alle Wirtschafts-Steuerbetrüger behandelt werden. Die Gefängnisse sind überfüllt der Staat hat zu wenig Geld womit, beiden ein wenig geholfen wäre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Rosen, Erlenbach
    Auch wenn die Hexenjäger nach den ach so bösen Steuerschwerstkriminellen sicher noch viele weitere Bauernopfer finden werden, so hat sich zumindest hier der Leistungsträger Uli H. ein wenig (wenn auch nur durch Vetterli-Kumpanei) durchsetzen können. Hut ab vor seiner grossen Leistung fürs deutsche Fussballvolk und den bayrischen Staat. Schämt euch, ihr korrupten Steuervögte - fragt ihr euch nicht, warum sich euch ein übervorteiltes Volk entzieht? Ihr dient dem Volk, nicht umgekehrt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D.Daniele, Obergösgen
      Herr Rosen, zur Aufklärung. Sie Dienen dem Volk, den die Steuern gehören uns, Sie werden nur durch die Verwaltung, verwaltet! Wenn jemand Steuern hinterzieht dann Betrügt Er die Allgemeinheit! Betrug ist ein Strafdelikt und soll Bestraft werden. Hoeness wird ganz klar bevorteilt Behandelt! Für viele ist das in Ordnung. Der Erfolg mit Bayern ist nicht sauber (Adidasdeal?!)! Da schauen aber die meisten gerne Weg! Wenn der Verbrecher ein Gewinner ist schaut man zu Ihm auf. Komische Ansicht!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von UdoGerschler, Frankenberg
      Ich wünsche ULi Hoeneß alles Gute für 2015. Die wirklichen Gangster erscheinen in keiner Zeitung und bei Mördern und Kindesmissbrauch wird auch noch das Gesicht verhüllt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen