Zum Inhalt springen

Panorama Im Elektro-Rollstuhl mit 10 km/h durchs Autobahn-Tunnel

Auch die Fahrerin kann sich die Wahl ihres Weges nicht erklären: Eine Rollstuhlfahrerin hat auf der Autobahn in Schaffhausen einen Stau ausgelöst. Zum Glück nur dies.

Bei der Autobahnauffahrt Mühlenen in Schaffhausen ist ein spezielles Fahrzeug in die A4 eingebogen: ein Elektro-Rollstuhl, gefahren von einer 62-jährigen Frau. Bei der Ausfahrt Schaffhausen Nord verliess die Rollstuhlfahrerin die Autobahn wieder.

Aufmerksame Autofahrer verhindern schlimmeres

Elektro-Rollstuhl.
Legende: Zumindest geblitzt wurde die Frau nicht. Keystone

Weshalb sie auf der Autobahn unterwegs war, konnte die Frau der Polizei nicht erklären. Der Rollstuhl erreichte auch auf der Autobahn nicht mehr als 10 km/h. Als er durch den Fäsenstaubtunnel schlicht, entstand ein erheblicher Verkehrsstau.

Im Tunnel wurde die Rollstuhlfahrerin von den Überwachungskameras erfasst, worauf eine Patrouille sie anhalten konnte. Die anderen Verkehrsteilnehmenden seien rücksichtsvoll und vorausschauend gefahren, lobte die Polizei. Deshalb sei es zu keinen gefährlichen Fahrmanövern gekommen. Für die Frau hat der Ausflug ein rechtliches Nachspiel.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Hartmann, Luzern
    Der Kommentar von Nische, Emmen, ist völlig verrückt und daneben! Solche fatalistische, dumme Kommentare sollte die Redaktion löschen! Wahrscheinlich ist die arme Rollstuhlfahrerin einfach etwas verwirrt gewesen und hat die falsche Abbiegung genommen. Dieser Irrtum hätte böse enden können! Sind wir doch froh, dass - Gott sei Dank! - nichts passiert ist!-
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News Online Redaktion
      Vielen Dank für Ihren richtigen Hinweis. Der Kommentar hätte aus mehreren Gründen nicht freigegeben werden dürfen. Er wurde nun gelöscht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Dieses Erlebnis ist EINMALIG und rechtfertigt eine allfaellige Busse, so die "Untat" in intaktem geistigen Zustande erfolgte. Da bleibt so oder so ein Schmunzeln!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Das ging novhmals gut, danke an alle Autofahrer die sich den Strassenverhaeltnissen angepast hatten, und Ruecksicht nahmen... Doch mache ich mir nun Sorgen um die Dame, die vermutlich wegen Nicht beherschen des Fahrzeugs, grober Eingriff in den Strassenverkehr, und evtl. sogar als Raserin dran kommen wird. Wir nun Ihr den Rollstuhl enzogen (Auto bei Rasern)? Oder wird dies anderst gehandhabt? Hoffen wir das Beste fuer die Dame, und das die Polizei ein mildes Urteil spricht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Stuber, Schaffhausen
      Seit wann spricht denn die Polizei ein Urteil?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen