Joe Cocker ist verstorben

Der britische Rockmusiker, dessen weltweite, jahrzehntelange Karriere am legendären Woodstock-Festival ihren Anfang fand, verstarb im Alter von 70 Jahren. Er erlag einem langjährigen Krebsleiden. Fans und Musikerkollegen trauern.

Joe Cocker singt

Bildlegende: Joe Cocker 2013 bei einem Schweizer Konzert am Jazz Festival Montreux. Keystone

Eine weitere traurige Nachricht aus der Musikwelt: Nach dem Tod von Udo Jürgens ist nun auch die Rocklegende Joe Cocker verstorben. Er starb im Alter von 70 Jahren. Dies bestätigte das Management und Plattenlabel des Künstlers der Musikredaktion von SRF.

Weltweite Bekanntheit erlangte der Brite mit seinem Auftritt am legendären Woodstock-Festival im Jahr 1969. Dort sang er seinen Kulthit und das Beatles-Cover «With A Little Help From My Friends», mit dem er bereits ein Jahr zuvor auf Platz 1 der britischen Charts gelandet war. Am Festival hatte er mit seiner Performance die Luftgitarre so richtig populär gemacht.

Joe Cocker am Woodstock Festival

Bildlegende: Am Woodstock-Festival 1969 gehörte sein Auftritt zu den Highlights: Joe Cocker. Keystone

Weltweiter Ruhm und Drogenmissbrauch

Der ehemalige Gas-Installateur aus Sheffield bezeichnete Ray Charles und Lonnie Donegan als musikalische Einflüsse. Markenzeichen waren und blieben stets seine raue und doch soulige Stimme sowie die zuckenden Körperbewegungen beim Singen. Lieder wie «You Are So Beautiful», «You Can Leave Your Hat On», «Up Where We Belong» und «N’oubliez Jamais» erlangten über die Jahrzehnte Kultstatus.

In den 70ern tourte Cocker zeitweise ohne Pausen - psychische Probleme und Drogenmissbrauch waren die Folge. So musste er unter anderem während einer Tour in Australien das Land wegen Marihuana-Besitzes innert 48 Stunden verlassen.

Einer der «100 besten Sänger»

Doch in den 80ern erholte er sich und konnte an die früheren Erfolge anknüpfen. Unter anderem arbeitete er mit Künstlern wie Jennifer Warnes, Ray Charles, Pete Townshend, Eric Clapton, Carlos Santana, Jimmy Page und Jeff Beck zusammen.

Nebst Bob Dylan und Barclay James Harvest gehörte der Sänger zu den ersten westlichen Künstlern, die in der DDR auftreten durften.

Cocker wurde vom Musikmagazin Rolling Stone zu einem der «100 besten Sänger aller Zeiten» gekürt. Zuletzt lebte der Sheffielder mit seiner Frau Pam Baker, mit der er seit 1987 verheiratet war, auf einer Ranch in den USA.

Weltweite Anteilnahme

Zum Tod des Jahrhundert-Sängers äusserten sich auch viele Musikerkollegen, nahmen Abschied von Cocker und bekundeten ihren Respekt.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Musiklegende: Joe Cocker wird 70

    Aus glanz und gloria vom 20.5.2014

    «Summer in the City», «You Can Leave Your Hat On» oder «Unchain My Heart» – Joe Cocker hat unzählige Hits geschrieben. Heute wird der legendäre Musiker 70 Jahre alt. «glanz & gloria» blickt auf seine Karriere zurück.

  • Ein Weltstar in Zürich

    Aus glanz und gloria vom 15.11.2012

    «With A Little Help From My Friends», «You Are So Beautiful», «You can Leave your Hat on» – Joe Cocker kann auf unzählige Hits in seiner langen Karriere zählen. Anlässlich seines 22. Studioalbums hat der britische Sänger-Songwriter auch Halt in der Schweiz gemacht und mit glanz & gloria über seine Anfänge, seine Erfolge und seine grosse Liebe gesprochen.