Zum Inhalt springen
Inhalt

Jordanien und Israel Prinz William beendet Nahost-Reise

Es war der erste offizielle Besuch eines Mitglieds der Königsfamilie seit Israels Staatsgründung im Jahr 1948.

Prinz William ist fünf Tage lang durch den Nahen Osten gereist. Dabei besuchte die Nummer zwei der britischen Thronfolge Jordanien, Israel und die palästinensischen Autonomiegebiete.

Es war der erste offizielle Besuch eines Mitglieds der britischen Königsfamilie seit Israels Staatsgründung im Jahr 1948. Klicken Sie sich durch die Bildstrecke, um mehr Impressionen zu erhalten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Ich weiss nicht was das Gegenstück zur Mauer ist....aber macht dieser junge Mann, dass Gleiche in Bezug auf andere Religionen? Wenn nicht, sollte es doch lieber lassen. Je mehr wir die Religionen aus dem Spiel lassen können und als 21. Jahrhundert Menschen, vermehrt das Gewicht der strikten Trennung von allen Glaubensrichtungen vom Staat setzen könnten, gerade auch Prinzen-Jungs aus anglikanischer Tradition, wäre das doch ganz nett.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Theres Keiser (TheKe)
      Mir scheint, dass Prinz William grundsätzlich ein sehr achtsamer Mensch ist. Und somit traue ich ihm zu, dass er allen Menschen gegenüber resprektvoll ist. Das schliesst mit ein, dass er im Gegenüber den Menschen sieht und dessen Glaube unabhängig welcher Religion respektiert. Wenn wir Menschen das Verbindende pflegen und das Unterschiedliche respektieren und als Bereicherung anerkennen, wird es friedlicher auf der Welt. Den Anfang dazu muss jeder bei sich machen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      Da kann ich Ihnen nur zustimmen Frau Keiser. Dennoch als öffentliche Person scheint es mir wichtiger denn je, siehe auch den unvergleichen Backlash mit von Macron, der sich zum Ehrenmitglied des Laterans küren lässt, dass wir im Kleinen wie im Grossen eine Errungenschaft, wie es der Laizismus, die Trennung alles Glaubensfragen und -Bekundungen vom Staat trennen, pflegen und fördern. Denn die Religio gilt doch immer noch als hochentflammbarer Zündstoff zu grausamen Bruder-und Bürgerkriegen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen