Krokodil schnappt sich Mann von Boot

Im Kakadu-Nationalpark in Australien hat ein Krokodil einen Mann vor den Augen seiner Familie getötet.

Ein Salzwasserkrokodil im Wasser

Bildlegende: Salzwasserkrokodile leben gerne in Süsswasser. Sie sind ausgesprochen effiziente Jäger. Urs Wälterlin

Ein 62-Jähriger ist am Samstag während eines Bootsausfluges im nordaustralischen Kakadu Nationalpark von einem Salzwasserkrokodil angegriffen worden. Das Tier zog den Mann vor den Augen seiner Familienangehörigen ins Wasser.

Wie die Polizei mitteilte, erschossen Beamte am Sonntag in der Nähe des bekannten Touristenortes Cooinda zwei Krokodile. In einem 4,5 Meter langen Reptil fanden sie die sterblichen Überreste des Vermissten.

Die Familie war mit ihrem Boot offenbar ausserhalb des von Rangern kontrollierten Gebiets unterwegs.

Der Mann ist das zweite Opfer eines Krokodilangriffs in Nordaustralien in diesem Jahr. Im Durchschnitt stirbt pro Jahr in Australien ein Mensch an den Folgen eines Krokodilangriffs.

Lieber in Süsswasser

Die bis zu 7 Meter langen Salzwasserkrokodile gehören zu den gefährlichsten Raubtieren der Welt. Entgegen ihres Namens fühlen sie sich in Süsswasser wohler als im Meer. Sie ernähren sich von Fischen, Kängurus und anderen grossen Säugetieren.