Zum Inhalt springen

Panorama Lindt macht Haribo nicht froh

Der deutsche Süsswaren-Konzern Haribo streitet sich mit dem Schweizer Schokoladenproduzenten Lindt. Zankapfel ist der Schokoladenbär von Lindt.

Ein Schokoladenbär und viele Gummibärchen.
Legende: Der Schokoladen-Bär von Lindt soll allzu stark an die Gummibären von Haribo erinnern. Keystone

In dem Prozess geht es um einen Schokoladen-Teddy in Goldfolie, den Lindt für die Weihnachtszeit herausgebracht hat. Haribo sieht dadurch die Markenrechte an seinen Gummibärchen verletzt.

Der Schokoladenbär erinnere zu sehr an die bekannten Gummibärchen, argumentiert Haribo. Dadurch denke der Kunde, dass auch dieser Bär von Haribo sei. Das Bonner Unternehmen will erreichen, dass Lindt den Goldbären künftig in dieser Form nicht mehr verkaufen darf. Lindt sieht indes keine Verwechslungsgefahr.

Die Vorinstanzen hatten mal Haribo, mal Lindt recht gegeben. Der deutsche Bundesgerichtshof in Karlsruhe wird nun letztinstanzlich ein Urteil darüber fällen.

Haribo als Justizfutter

Der Bundesgerichtshof wird juristisches Neuland betreten. Die Richter müssen entscheiden, ob die von Haribo geschützte Wortmarke «Goldbären» durch ein dreidimensionales Produkt verletzt werden kann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Der Schokobaer ist gemessen am Inhalt viel zu teuer, eine ganz gewoehnliche Abzocke, und sollte schon deshalb verboten werden.. und die Gummibaerchen das ist schlicht schaedlicher Zucker und sollte zum Schutz der Kinder auch verboten werden... wobei Harribo benimmt sich wie ein Kindergaertler.. was hat der Schokobaer mit den Zuckerbaerchen gemeinsam... den Baeren.. und genau das ist es.. man macht Werbung mit Gerichtsfaellen... So kommt man gratis in die Presse..... darum mach ich bojkott!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      Noch was, hat man die Baeren..die richtigen Baeren.... auch gefragt ob man sie kopieren duerfe.. oder besser, werden die richtigen Baeren wegen Fehlens eines copyright ...verboten...? Wo sind da die Tierschuetzer.. ???
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Hartmann, Republic Dominicana
    Ich habe zum Geburtstag einem Dom. Kollegen eine grosse Toblerone geschenkt mit der Bemerkung er soll einmal eine gute Schweizerschocolate probieren. Sagt er: " Ja,Ja - Kraft in USA macht auch gute Schocolade " und gab mir die Verpackung zurueck.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Beide Artikel kommen aus Deutschland...so what? Ich ärgere mich jedes Mal wenn ich eine Schokolade von Lindt kaufen will und was steht drauf: Made in Germany oder Frankreich. Mit meinem Frust bin ich nicht allein. Meinen Freunden in Südamerika geht es genau so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen