Schiesserei in Grasse Lokale Medien spielten eine entscheidende Rolle

«Nice-Matin» erfuhr über Facebook von der Schiesserei in einem französischen Gymnasium. Das sagt einiges über das Medien-Nutzungsverhalten aus.

Jugendliche und Polizisten auf der Strasse

Bildlegende: Schüler informierten die Lokalzeitung via Facebook über den Hergang der Schiesserei. Keystone

Der französische Journalist Damien Allemand der südfranzösischen Lokalzeitung «Nice Matin» schildert in einem Artikel, wie die Redaktion auf die Schiesserei in Grasse aufmerksam wurde.

Bei «Nice-Matin» beobachtet man das Nutzverhalten der Leser via «Google Analytics» auf einem Kurvendiagramm. Da gibt es selten grosse Abweichungen.

Gestern jedoch, kurz vor 13 Uhr, gab es plötzlich einen enormen Ausschlag bei der Rubrik des Ortes Grasse. Während weniger Sekunden gab es über tausend Zugriffe auf die Lokalseite.

«  Es ist etwas passiert bei dir, aber ich weiss nicht was. »

Damien Allemand
Journalist bei «Nice-Matin»

Allemand rief sofort den zuständigen Korrespondenten in Grasse an: «Es muss etwas passiert sein bei dir, aber ich weiss nicht was». Dieser wusste bislang von nichts.

Eine Facebooknachricht an die Redaktion

Bildlegende: Die erste Facebook-Nachricht eines Schülers an die Redaktion. Nice-Matin

Die Antwort lieferten stattdessen betroffene Schüler darauf via Facebook in einer persönlichen Nachricht an die Zeitung: «Attentat im Gymnasium Tocqueville in Grasse. Wir sind in diesem Augenblick evakuiert worden.»

Es folgten Dutzende Nachrichten weiterer Schüler, besorgter Eltern und Anwohner, die wissen wollten, warum die Sirenen heulen. Auch via Twitter tröpfelten Informationen rein.

All das ereignete sich in lediglich vier Minuten, in der auch die erste Agenturmeldung für die nationalen und internationalen Medien verfasst wurde.

Das Vertrauen in die Lokalzeitung

Der Informationsfluss zu der Schiesserei hat auf Twitter eine Diskussion über die Bedeutung der lokalen Medien in Frankreich ausgelöst. Trotz sozialer Netzwerke ist der Reflex in Notfallsituationen noch immer, auch bei den Jugendlichen, sich bei den Lokalen Medien zu informieren. Für Damien Allemand ist klar, dass der kriselnde Lokaljournalismus in eben solchen Situationen eminent wichtig sein kann.