Melania Trump gärtnert weiter Machtwechsel für Michelles Tomaten

Michelle Obama mit Kindern in ihrem Gemüsegarten.

Bildlegende: Michelle Obama lud Schulkinder regelmässig zum Säen und Ernten in ihren «Kitchen Garden» ein. Keystone

Tomaten, Peperoni, Spinat, Mangold – sie sollen auch weiterhin vor dem Weissen Haus spriessen. Die First Lady will den Gemüsegarten ihrer Vorgängerin weiter pflegen.

«Als Mutter und First Lady sieht sich Frau Trump der Fortführung und der Pflege der Gärten des Weissen Hauses verpflichtet, namentlich des Küchengartens und des Rosengartens», sagte Melania Trumps Beraterin zu CNN.

Trump kann sich der Pflege des Gartens allerdings frühestens ab dem Sommer annehmen. Sie wohnt derzeit in New York und soll erst später nach Washington DC kommen.

Video «Obamas letzte Ernte» abspielen

Obamas letzte Ernte

0:23 min, aus Glanz & Gloria vom 7.10.2016

Obamas zementieren ihr Idyll

Der Garten war Teil von Michelle Obamas Projekt für eine gesündere Ernährung von Kindern und wurde zum Symbol für den Kampf gegen Fast Food und Fettleibigkeit.

Sie liess die Beete 2009 auf dem Gelände des Weissen Hauses gleich vor dem Oval Office einrichten. Unter dem Eindruck, die Trumps könnten ihre Begeisterung nicht teilen, traf Obama Vorkehrungen und liess den Garten sicherheitshalber vergrössern – inklusive Beton, Steinen und Stahl.

Zu Obamas Zeiten wurde die «First Family» im Weissen Haus aus dem Gemüsegarten auch bekocht, andere Erzeugnisse gingen an soziale Einrichtungen.