Marilyn Monroe schlägt Playboy bei Auktion

Marilyn Monroe ist auch Jahrzehnte nach ihrem Tod eine Goldgrube. An der jüngsten Auktion haben Monroe-Artikel weit mehr eingespielt als eine von Hugh Hefner signierte Playboy-Ausgabe.

Für 212'500 US-Dollar hat die Grabplatte von Hollywoodstar Marilyn Monroe am Wochenende den Besitzer gewechselt. Der Schätzpreis war vor der Memorabilien-Auktion von Julien's Auctions in Beverly Hills bei 2000 bis 4000 Dollar gelegen.

Eine lachende Marilyn Monroe.

Bildlegende: Marilyn Monroe am Set von «Niagara» im Jahr 1953. Keystone

Noch mehr erzielte jenes Kleid, das die Ikone in ihrem unvollendeten Film «Something's Got to Give» getragen hatte: 348'000 US-Dollar. Das war sogar noch mehr als die 256'000 Dollar, die für Marlon Brandos Harley gelöst wurden.

87'500 Dollar für «Playboy»

Direkt bescheiden fiel dagegen der Erlös einer von Hugh Hefner signierten «Playboy»-Erstausgabe mit der Monroe auf dem Cover aus: Hier war der Käufer «lediglich» bereit, 87'500 US-Dollar zu bezahlen, teilte das Auktionshaus mit.