Zum Inhalt springen

Tierquälerei Hefenhofen TG Mehrere Armee-Pferde erkrankt

Acht Pferde des Armee-Tier-Kompetenzzentrums befinden sich in Quarantäne. Unklar ist, wie und wo sie sich infizierten.

Legende: Video Kranke Armeepferde abspielen. Laufzeit 3:31 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 21.08.2017.
  • Der Chef des Armee-Tier-Kompetenzzentrums schliesst nicht aus, dass die Übertragung der Krankheit durch die Pferde aus Hefenhofen erfolgt ist.
  • Die Resultate der Analyse werden noch erwartet.
  • Die Pferdekrankheit Druse wird durch ein Bakterium verursacht und ist hochansteckend.

Mehrere Pferde des Armee-Tier-Kompetenzzentrums in Bern, wo die 93 Pferde des mutmasslichen Tierquälers von Hefenhofen (TG) vorübergehend untergebracht worden waren, sind möglicherweise an Druse erkrankt. Die entsprechenden Analysen stehen noch aus, wie Kommandant Jürg Liechti in der SRF-Sendung «Schweiz aktuell» sagte.

Warten auf die Analyseresultate

Die Druse ist eine Pferdekrankheit, die durch ein Bakterium verursacht wird und sehr ansteckend ist. Sie befällt die oberen Luftwege beim Pferd und führt zu geschwollenen Drüsen.

Liechti schloss nicht aus, dass die Übertragung der Krankheit durch die Pferde aus Hefenhofen erfolgt ist. Es könnten aber auch andere, eigene Pferde gewesen sein. Möglich sei auch, dass ein Besucher den Erreger ins Pferdezentrum gebracht habe. In der zweiten Wochenhälfte sollen die Ergebnisse der in Auftrag gegebenen Proben vorliegen.

Öffentliche Versteigerung

Vom Hof in Hefenhofen waren insgesamt 93 Pferde ins Armee-Tier-Kompetenzzentrum nach Bern gebracht worden. Dort wurden sie dann nach der Pflege öffentlich versteigert.

Der Tierzüchter Christoph Saner, der den Freibergerhengst «Charly» ersteigert hat, äusserte in der Fernsehsendung die Befürchtung, dass alle seine über 70 Freiberger Pferde mit der Druse infiziert sein könnten. Gemäss der Fernsehsendung wurden alle Tierbesitzer, die sich ein Pferde ersteigert hatten, über die mögliche Krankheit informiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Tiere, die über Wochen oder Mte. aufgrund der Haltung so im Stress gestanden haben, fällt auch das Immunsystem zusammen und eine Krankheit hat freien Zugang (wie beim Menschen). Da kann Schönbühl nun wirklich nichts dafür !! Sie haben das Beste getan. Eine Druse ist miserabel für das Pferd, doch heute heilbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alain Terrieur (Imhof)
    ...und viele "MENSCHEN" haben für Schönbühl noch frei genommen, um GAFFEN ZU GEHEN!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willi Tschopp (Willi Tschopp)
    Ich habe am 18.8.17 in diesem Medium die Veranstaltung in Schönbühl in Ihrer Gesamtheit als unprofessionell kritisiert und verurteilt und zum Ausdruck gebracht, dass die Thematik früher oder später noch Nachgeschichte schreiben wird. Welche Hiobsbotschaft erwartet uns als nächste? Was für eine Gesellschaft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen