Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Mini-Arche-Noah ins Weltall gestartet

Keine schwerreichen Reise-Pioniere sind an Bord der im kasachischen Baikonur gestarteten Sojus-Rakete. Die Passagiere sind kleiner: Mäuse, Geckos, Schnecken und Fischlarven. Die Kleintiere sind die Hauptdarsteller in einem Experiment der deutschen Universitäten Erlangen-Nürnberg und Hohenheim.

Eine bunte Plastikbox mit zahlreichen Schläuchen und Kabeln steht auf einem Labortisch.
Legende: Die jungen Barsche werden in der Box vom Weltall nur gerade die Schwerelosigkeit mitbekommen. Keystone

Die Trägerrakete Sojus 2.1a hob um 12.00 Uhr (MESZ) in der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik ab. Dies teilte die Flugleitzentrale bei Moskau mit. An Bord sind 45 Mäuse und 15 Geckos. Daneben fliegt erstmalig ein abgeschlossenes Ökosystem mit ins All. Es besteht aus 40 Buntbarsch-Larven, der Algenart  Euglena gracilis, der Wasserpflanze Hornkraut und Posthornschnecken.

Es darf nichts verschüttet werden

Die Bewohner der Fischbox Bion-M1 dienen den Universitäten Erlangen-Nürnberg und Hohenheim in einem Experiment rund um die Folgen der Schwerelosigkeit. Die Forscher wollen herausfinden, wie sich die Schwerelosigkeit auf die Bildung der Gehörsteine sowie der Knochen und Muskeln auswirkt.

Dass das Experiment vollautomatisch statt von Spezialisten auf der  Weltraumstation ISS durchgeführt wird, hat einen guten Grund: «Verliert das Aquarium unerwartet Wasser, dann ist dies in der Schwerelosigkeit sehr schwer wieder einzusammeln, und die Elektronik an Bord könnte dadurch massiv beschädigt werden», erklärt der Projektleiter des Erlanger Teams.

Das Forschungsmodul soll am 18. Mai zur Erde zurückkehren. Die Rakete transportierte auch verschiedene Messgeräte und einen Rechner ins All.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.