Zum Inhalt springen

Panorama Mit dem Balkon in die Tiefe gestürzt: Fünf Tote in Berkeley

Beim nächtlichen Absturz eines Balkons in der kalifornischen Universitätsstadt Berkeley sind nach Angaben lokaler Medien sechs Menschen ums Leben gekommen. Acht weitere wurden verletzt.

Blick auf den besagten balkon, der abgebrochen auf dem unteren Balkon liegt. (twitter.com/CBSThisMorning)
Legende: Der Unfall eignete sich im vierten Stock dieses Hauses, nahe der Universität von Berkeley. twitter.com/CBSThisMorning

In Berkeley in der Nähe von San Francisco ist ein Balkon abgebrochen. Dabei starben laut lokalen Medien sechs Menschen. Acht weitere wurden verletzt, berichtete der Lokalsender «Wave3News».

Mehrere irische Jugendliche sind unter den Toten und Verletzten, wie das irische Aussenministeriums mitteilte. Aussenminister Charlie Flanagan sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus.

Das volle Ausmass des Unfalls sei noch nicht bekannt, teilte das Ministerium in Dublin mit. Der irische Generalkonsul in San Francisco stehe in engem Kontakt mit den Behörden.

Auch wie es zu dem Unglück kam, war zunächst unklar. Es hiess lediglich, der Balkon im vierten Stockwerk sei um ein Uhr nachts abgestürzt. In der Wohnung hatte nach Angaben der «Los Angeles Times» eine Party stattgefunden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Das dürfte wohl für die Baufirma, Architekt und Statiker noch ein Nachspiel haben. Zumal es sich gemäss anderen Quellen, um ein neueres Gebäude handelt. Auch wenn sich zum Zeitpunkt des Unfalls 13 Personen auf dem kleinen Balkon aufhielten und möglicherweise noch im Rhythmus der Musik rumhüpften, sollte die Bodenplatte den grossen Kräften standhalten. Die Abruchstelle schaut mir auch wenig nach Eisenbeton aus. Eher nach Holz. Schlimm wenn ausgelassene Parties so enden müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen