Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Mordfall im U-Boot Peter Madsen droht lebenslänglich

  • Der dänische Erfinder Peter Madsen bestreitet sämtliche Vorwürfe, die derzeit in Kopenhagen vor Gericht verhandelt werden.
  • Die Staatsanwaltschaft sieht dies anders und fordert eine lebenslange Freiheitsstrafe und Sicherungsverwahrung wegen Mordes und Missbrauchs.
  • Madsen soll die schwedische Journalistin Kim Wall gefoltert und ermordet haben.
Video
Prozessauftakt zum Fall Madsen
Aus Tagesschau vom 08.03.2018.
abspielen

Die Beurteilung von Staatsanwaltschaft und der Rechtsanwältin von Madsen gehen weit auseinander. Nicht nur den Mord- und Foltervorwurf weist der Angeklagte und seine Rechtsvertretung von sich. Auch zum Vorwurf des sexuellen Missbrauchs plädiere er auf unschuldig, sagte seine Anwältin vor Gericht in Kopenhagen.

Getötet nein, zerstückelt ja

Zum Prozessauftakt bekannte sich Madsen lediglich schuldig, die Leiche der jungen Frau zerteilt und über Bord geworfen zu haben. Die 30-Jährige sei durch einen Unfall an Bord seines U-Boots gestorben.

Zum Ablauf präsentierte er der Polizei verschiedene Versionen: Die junge Frau habe einen schweren Lukendeckel auf den Kopf bekommen, sagte er zunächst. Dann behauptete er, sie sei im Inneren des Bootes erstickt.

Für immer wegsperren

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Madsen einen Mord an Bord des U-Bootes plante. Er habe eine Säge, Messer und spitze Schraubenzieher mitgenommen. Dann habe er die junge Frau gefesselt, gefoltert, auf sie eingestochen und sie schwer am Unterleib verletzt. Die Anklage lautet deshalb auf Mord und Missbrauch. Gefordert werden eine lebenslange Haft und Sicherungsverwahrung.

Mögliche Motive für die Tat sind in der Anklageschrift keine enthalten. Wall hatte Madsen am 10. August vergangenen Jahres auf dessen U-Boot besucht, um ein Interview mit ihm zu führen. Einen Tag später sank das U-Boot in der Köge-Bucht vor Kopenhagen, Madsen wurde gerettet. Teile von Walls Leiche wurden später im Meer entdeckt, sie wiesen Schnitt- und Stichverletzungen auf.

Lebe übrigens noch – aber wir gehen runter.
Autor: Kim WallMinuten vor ihrem Tod.

Zum Prozessauftakt ist dem Gericht eine SMS gezeigt worden. Sie stammt von der Getöteten und war an deren Freund adressiert. «Lebe übrigens noch - aber wir gehen runter. Ich liebe dich!!!!!» Die SMS erreichte den Freund am Abend des 10. August auf Englisch.

Etwa eine Viertelstunde danach sei ihr Telefon noch einmal kurz ins Internet gegangen. Das sei das letzte Lebenszeichen der 30-Jährigen gewesen, sagte der Staatsanwalt.

In dem Prozess sollen 37 Zeugen gehört werden. Das Urteil wird für den 25. April erwartet. Für den Angeklagten gilt die Unschuldsvermutung.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.