Zum Inhalt springen

Nach Felssturz im Tirol Über hundert Menschen bleiben im Valsertal eingeschlossen

Legende: Video Felssturz im österreichischen Vals abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 25.12.2017.
  • Geröll und Erdreich haben an Heiligabend die Zufahrtsstrasse zur Gemeinde Vals im Tirol bis zu 50 Meter hoch verschüttet.
  • Mehrere zehntausend Tonnen Gestein waren abgerutscht und liegen als Schuttkegel auf einer Länge von 150 Metern auf der Valser Landesstrasse bei der Abzweigung nach Padaun.
  • Wie durch ein Wunder gibt es keine Verschütteten, denn kurz vor dem Felssturz nach 18 Uhr hatten mehrere Familien die Stelle passiert.

«Die Eingeschlossenen werden voraussichtlich noch zwei Tage nicht erreichbar sein», sagte Bürgermeister Klaus Ungerank. Geologen überflogen das Gebiet rund 40 Kilometer südlich von Innsbruck am Brennerpass und entdeckten einen sich ausdehnenden Spalt, wie Ungerank erklärte. Deshalb musste das Sperrgebiet ausgeweitet werden.

Blockiert bis Mittwoch

Daher sitzen neben den 80 Personen im hinteren Valsertal auch die 50 Bewohner des Weilers Padaun fest. Pläne, die Menschen über einen Forstweg aus dem Tal zu holen, wurden ausgesetzt.

Der Rundfunk ORF berichtete, dass kurz vor dem Felssturz Familien die Stelle auf dem Weg zur Weihnachtsmesse passiert hatten. 40 Menschen wurden aus nahe liegenden Häusern in Sicherheit gebracht.

Legende: Der Felssturz hat auf einer Länge von rund 150 Metern die Valser Landesstrasse verschüttet. SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Schöne Weihnachtsbescherung, aber viel Glück im Unglück, dass keine Menschenleben zu beklagen sind. Als Nicht-Geologe überrascht mich etwas, dass solche Erd und Geröllbewegungen mitten in der Frostperiode stattfinden. Bei Tauwetter macht es für mich eher Sinn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Bauert (A. Bauert)
      Gut zuhören kann helfen verstehen: «Grosse Temperaturschwankungen» haben zur Vergrösserung der Spalten geführt. Wärmer heisst Wasser tritt ein, kälter heisst, Wasser als Eis ist grösser (ca. 10 %) und vergrössert die Spalte und wenn es wieder wärmer wird, ist alles durchnässt und schwerer, also instabiler. Wenn das paar Mal eintritt, bewegt sich das Ganze bei einem der «Tauwetter» wie Sie das erwarten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen