Napoleons Ring für Joséphine versteigert

Die Versteigerung des Verlobungsrings von Napoleon Bonaparte für seine erste Frau Joséphine de Beauharnais hat in Frankreich alle Erwartungen übertroffen. Ein Käufer zahlte für den Goldring bei einer Auktion knapp 900'000 Euro.

Ring in Box.

Bildlegende: Fast 900'000 Euro zahlte ein Käufer für den Verlobungsring Napoleons an Joséphine. Reuters

Das Schmuckstück war zuvor auf einen Preis zwischen 8000 und 12'000 Euro geschätzt worden. Der Ring mit einem Durchmesser von 18 Millimetern ist besetzt mit einem Diamanten und einem Saphir, beide in Birnenform.

«Napoleon hatte zu der Zeit wenig Geld. Der Ring ist deshalb von ausgesprochener Schlichtheit», sagte Jean-Christophe Chataignier, der beim Auktionshaus Osenat die Abteilung «Historische Objekte» leitet.

Heirat im Jahr 1796

Das Schmuckstück der Versteigerung befand sich in der Sammlung des Prinzen Victor Napoleon, eines Grossneffen des französischen Kaisers, der die meisten persönlichen Besitztümer Napoleons geerbt hatte.

Napoleon hatte die einflussreiche Witwe Joséphine 1796 einen Monat nach der Verlobung geheiratet. Sie half ihm, das Kommando über den Italien-Feldzug zu erhalten, dessen Erfolg der Beginn seines rasanten Aufstiegs wurde.