Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Neuer Airbus hebt zum Jungfernflug ab

Der Airbus A350 ist im französischen Toulouse erstmals in die Lüfte aufgestiegen – unter den Augen vieler Flugzeugfans. Vier Stunden sollte das Flugzeug oben bleiben.

Legende: Video Der neue A350 hebt erstmals ab abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.06.2013.

Der erste Flug: Das neue Langstreckenflugzeug Airbus A350 startete von Toulouse aus. Der Testflug drei Tage vor Beginn der Pariser Flugmesse Le Bourget sollte etwa vier Stunden dauern. Das teilte der europäische Flugzeugbauer Airbus mit.

Während dem Flug sind in verschiedenen Flughöhen Manöver zum Test von Fahrwerk, Landeklappen oder Ruder geplant. Ausserdem sollte der A350 XWB (Extra Wide Body) unterschiedliche Geschwindigkeiten ausprobieren.

Flugzeug im Hangar
Legende: Bis maximal 350 Passagiere sollen in der A350 Platz finden. Keystone

Hohe Erwartungen

Das hochmoderne spritsparende Flugzeug ist der neue Hoffnungsträger von Airbus. Mit dem A350 will Airbus vor allem gegen die Konkurrenz des US-Rivalen Boeing mit dem 787 «Dreamliner» und dem angekündigten 777X bestehen.

Airbus will das neue Flugzeug in drei Versionen für 270 bis 350 Passagiere bauen. Die teuerste Variante steht mit rund 250 Millionen Euro in der Preisliste. Die erste Auslieferung ist im zweiten Halbjahr 2014 geplant. Bisher haben laut Airbus 33 Fluglinien 613 Maschinen des neuen Typs geordert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.