Zum Inhalt springen

Panorama Neues Gesicht von Frankreichs «Marianne» sorgt für Unmut

Die neue Briefmarke der französischen Nationalfigur «Marianne» gibt zu reden. Der Künstler Olivier Ciappa hat sich von einer Femen-Aktivistin inspirieren lassen – und hat damit den Zorn der Christdemokratischen Partei auf sich gezogen. Sie hat zum Briefmarken-Boykott aufgerufen.

Legende: Video Die neue «Marianne» kommt aus der Ukraine abspielen. Laufzeit 1:31 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.07.2013.

Frankreichs Nationalsymbol «Marianne» sorgt für Ärger: Auf der neuen Briefmarke ist nicht etwa ein hübsches, französisches Gesicht abgebildet, sondern die ukrainische Femen-Aktivistin Inna Schewtschenko hat Künstler Olivier Ciappa inspiriert.

Frankreichs Präsident Hollande
Legende: Erst kürzlich enthüllte Präsident Hollande die neue «Marianne»-Briefmarke – nun sorgt sie bereits für Missstimmung. Keystone

«Marianne» habe für Gleichstellung und Freundschaft gekämpft. «Das sind die Werte von Frankreich», sagte Ciappa. Und es seien die Werte von Femen: «Irgendwie war ‹Marianne› die erste Femen-Aktivistin.»

Schewtschenko sagte: Sie sei stolz, «das neue Symbol der modernen Interpretation von ‹Marianne› zu sein». Sie sei geehrt, dass die Frau auf der Briefmarke eine Blumengirlande in ihrem Haar habe. Diese würden Femen-Aktivistinnen oft tragen.

Hingegen hat die konservative Christdemokratische Partei zu einem Briefmarken-Boykott aufgerufen. Die Post solle die Briefmarke zurückziehen; sie «beleidige die Würde der Frauen und Frankreichs Souveränität», heisst es auf der Partei-Webseite.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von JP. Simon Gesandter v. Napoleons Gnaden, im Heu-Gaden
    Welch eine Heuchelei, die Konservativen zum schlechtesten geben, als würde man ihnen noch das Hemd vom Leibe nehmen. Müsste man nicht zuerst in sich gehen, um zu sehen, ob da in Frankreich die Würde der Frauen im Alltag mehr beleidigt wird, als es nun die Inspiration für die Marianne durch eine Femen-Aktivistin es tut. Oder man stelle sich vor, man klagt nun in Ägypten seiner beleidigten Souveränität, weil seit 1836 der Obelisk von Luxor in Paris auf dem Place de la Concorde steht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anna Huber, Bern
    Dieses Bild gleicht eher Angelina Jolie
    Ablehnen den Kommentar ablehnen