Operation gelungen, Patient singt

Das erleben Chirurgen nicht alle Tage: Ein Brasilianer hat seine eigene Operation mit der Gitarre begleitet. Während die Ärzte versuchten, dem 33-Jährigen einen Hirntumor zu entfernen, sang er Beatles-Songs und klimperte dabei auf seiner Gitarre. Der Auftritt im OP hatte durchaus einen Sinn.

Video «Operation mit Begleitung (unkommentiert)» abspielen

Operation mit Begleitung (unkommentiert)

0:52 min, vom 5.6.2015

Operation mit Soundtrack: Während Ärzte ihm einen Hirntumor entfernten, spielte ein 33-jähriger Brasilianer Gitarre und sang. Nach Angaben der Ärzte im südbrasilianischen Tubarão begann er mit Liedern, die er für seinen Sohn komponiert hatte. Später sang er auch noch Beatles-Songs – unter anderem «Yesterday».

Der Auftritt des Bankangestellten half den Ärzten: Weil Gesang und Gitarrespiel den Patienten bei Bewusstsein hielten, konnten die Chirurgen seine Hirnaktivitäten besser aufzeichnen.

Auf diese Weise hätten sie besser abschätzen können, wann sie in sensible Bereiche des Zentralnervensystems vordringen, erklärte die Klinik Hospital Nossa Senhora da Conceição in Tubarão.