Zum Inhalt springen

Panorama Papst gibt Exorzisten seinen Segen

Der Vatikan hat die in etwa 30 Ländern vertretene internationale Vereinigung der Exorzisten (AIE) offiziell als private rechtsfähige Gesellschaft anerkannt. Als Exorzismus bezeichnet man die Teufelsaustreibung.

Teufelsmaske mit einem Kreuz im Mund.
Legende: Wie auch immer der Teufel aussieht, die katholische Kirche glaubt ihn mit Riten vertreiben zu können. Keystone/Symbolbild

Die für den Klerus zuständige Kongregation des Heiligen Stuhls hatte die Statuten der Vereinigung der etwa 250 Exorzisten bereits Mitte Juni gebilligt.

Akt der Barmherzigkeit

Die Bestätigung durch den Vatikan sei eine Freude nicht nur für die Mitglieder, sondern für die gesamte Kirche, wird der Präsident der Vereinigung, Padre Francesco Bamonte, im «Osservatore Romano» zitiert. Exorzismus sei ein befreiender Akt der Barmherzigkeit.

Exorzismus in der katholischen Kirche ist keine gewaltsame Teufelsaustreibung, sondern der Versuch, Formen der Besessenheit mit einem religiösen Ritus anzugehen. Papst Franziskus hat mehrfach darauf hingewiesen, dass es das Böse und damit auch den Teufel sehr wohl auch heute gibt, ohne dabei direkt von Exorzismus zu sprechen.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Ich habe die Wahl , das Ungute in mir wirken zu lassen oder das Gute , wer die Kraft hat alleine mit dem Unguten in sich fertig zu werden ist seelisch ausgewogen , wer nicht , der sucht eben Hilfe in solchen Ritualen . Wenn diese Rituale nicht missbraucht werden und manchen Menschen sogar helfen , sind sie nichts Schlechtes , ein Uebermass ist bei allem was Menschen tun , nicht förderlich . Ob ich das Ungute in mir als Teufel bezeichne und das Gute als Gott, ist eine reine Glaubensfrage .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Morf, Thun
    Was religiöse Führer so alles von sich geben und tun - dafür kämen andere in die Klinik oder ins Gefängnis. Anerkannte Religionen werden mehr und mehr zum gesetzlosen Raum, in dem alles erlaubt ist. Sehr bedenklich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jury Maligan, Chiang Mai
    Katholizismus auf Teufel komm raus. Pfui Teufel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen