Zum Inhalt springen

Panorama Papst still und nachdenklich am Kreuzweg

Papst Franziskus hat zusammen mit Tausenden Gläubigen an den Karfreitags-Feierlichkeiten in Rom teilgenommen. Er verfolgte den traditionellen Kreuzweg am Kolosseum, der an das Leiden und Sterben von Jesus erinnert. Zuvor hatte Franziskus im Petersdom die Karfreitags-Liturgie geleitet.

In Israel und in Rom haben Christen am Karfreitag an das Leiden Jesu erinnert. Papst Franziskus wohnte in der Ewigen Stadt gemeinsam mit Tausenden Menschen dem Kreuzweg am Kolosseum bei. Auf der Via Dolorosa in Jerusalem nahmen zahlreiche Menschen unter strengen Sicherheitsvorkehrungen an der traditionellen Prozession teil. Viele von ihnen trugen grosse Holzkreuze.

«Jesus aus der Nähe zu folgen ist nicht leicht, denn die Strasse, die er wählt, ist der Weg des Kreuzes», schrieb der argentinische Pontifex im Kurznachrichtendienst Twitter.

Tweet von Papst Franziskus

In Rom wurde an 14 Stationen mit Texten des Bischofs und Mafia-Kritikers Giancarlo Bregantini an das Leiden und Sterben Christi erinnert. In den Texten ging es unter anderem um aktuelle Probleme wie die Wirtschaftskrise. Franziskus verfolgte die Zeremonie still und mit nachdenklichem Gesichtsausdruck.

Zuvor leitete der Papst vor Hunderten Gläubigen im Petersdom die traditionelle Liturgie. Bilder zeigten ihn im Gebet flach auf dem Boden liegend.

Gerangel in Jerusalem

In Jerusalem war einer der Teilnehmer als Jesus Christus verkleidet. Er trug eine Dornenkrone und seine Brust war mit Blut verschmiert. «Helft diesem Mann!», rief eine Frau immer wieder.

Legende: Video Karfreitagsliturgie mit dem Papst (unkomm.) abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Vom 19.04.2014.

In den engen Gassen der Altstadt kam es zu Handgreiflichkeiten zwischen Teilnehmern der Prozession und israelischen Militärpolizisten, die viele Durchgänge abgesperrt hatten. Junge Muslime wurden daran gehindert, zum Gebet auf den Tempelberg in Jerusalems Altstadt zu gehen.

Die Oberhäupter der christlichen Konfessionen riefen in ihrer Osterbotschaft zum Gebet für den Frieden auf. Man hoffe auf einen erfolgreichen Verlauf der Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern, hiess es darin. «Trotz all der gegenwärtigen Schwierigkeiten rufen wir die Parteien dazu auf, diese historische Gelegenheit zu ergreifen.»

In der Osterwoche, die in diesem Jahr mit dem jüdischen Pessach-Fest zusammenfällt, wurden rund 125 000 ausländische Besucher im Heiligen Land erwartet.

«Wir müssen einander dienen»

Für Papst Franziskus ist es das zweite Osterfest als Oberhaupt der katholischen Kirche. Zur traditionellen Fusswaschung kam er am Gründonnerstag in ein Therapiezentrum in Rom, wo er zwölf Behinderten im Alter von 16 bis 86 Jahren – darunter einem Muslim aus Libyen – die Füsse wusch und küsste.

Die Fusswaschung, mit der an Jesus beim letzten Abendmahl erinnert wird, nahm Franziskus kniend und ohne Kopfbedeckung vor. «Wir müssen einander dienen», sagte er in einer kurzen Predigt.

Während seine Vorgänger traditionell Priestern die Füsse gereinigt hatten, vollzog Franziskus diese Demutsgeste im vergangenen Jahr bei jungen Gefängnisinsassen. Dieses Mal hatte er sich das Zentrum einer katholischen Stiftung in Rom ausgesucht.

In Deutschland mahnten evangelische und katholische Bischöfe zum Frieden und menschenwürdigen Umgang mit Flüchtlingen gemahnt. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider, warnte in seiner Karfreitagpredigt angesichts des Ukraine-Konflikts vor einer Neuauflage des Kalten Krieges. «Als Kirche ermutigen wir die politisch Verantwortlichen, einen Rückfall in Zeiten und die Logik des Kalten Krieges zu verhindern», sagte er laut Mitteilung in seiner Osterbotschaft.

Spezielle Feierlichkeiten

Dieses Jahr feiern alle Christen gemeinsam Ostern. Das ist nur in Jahren der Fall, in denen der Feiertag für die Kirchen östlicher und westlicher Tradition auf denselben Tag fällt. Die Kirchen legen das Datum mit unterschiedlichen Grundlagen fest.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von margrit hurni, Bern
    Binnen kurzer Zeit wird der polnische EX-Papst heilig gesprochen von Franziskus. sie sehen, es geht opsi in der katholischen Kirche. Bestimmt ist die Kirche nun den Wundern sicher. Also, es gibt keinen Grund zur Besorgnis. Der Heilige EX-Papst Paul wird es nach seine Heiligsprechung sicher richten. es bleibt nur zu hoffen, dass sich die Katholiken auf Ihren grossen Heiligen freuen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Kurmann, Basel
    Vielleicht sollten wir einfach nur selber ein bisschen menschlicher werden und ab und zu mehr ethischer als wirtschaftlicher denken, und dann wäre das christliche Paradies gar nicht mehr so fern...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Viele heuchlerische, grundböse Menschen benötigen die Gegenkraft der Gutwilligen,dies zeigt die Geburt des Heillandes und viele seiner Nachfolger .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen