Per Computer durch den Grand Canyon

Eine Besichtigung des Grand Canyon kostet normalerweise viel Schweiss. Das Naturwunder im US-Bundesstaat Arizona ist bis zu 1800 Meter tief. Hinunter zum Fluss kommt man nur auf Fusspfaden. Trotzdem können nun auch unsportliche Zeitgenossen die Schlucht durchwandern – zu Hause am Computer.

Der Grand Canyon gilt als «umgekehrter Berg»: Wer ihn besichtigen will, steigt zuerst hinunter. Der anstrengende Aufstieg kommt erst zum Schluss. Immer wieder überschätzen sich Wanderer und brauchen Hilfe, weil sie es aus eigener Kraft nicht mehr zur Oberkante schaffen.

Der Internet-Konzern Google hat nun eine Möglichkeit geschaffen, die Sehenswürdigkeit virtuell zu durchwandern. Wer will, kann mit Google Maps über 120 Kilometer Wanderwege durchklicken.

Aufgenommen wurden die Street-View-Bilder mit dem «Trekker», einem 18 Kilogramm schweren Rucksack. Dieser ist mit einem Kamera-System ausgestattet, das Panoramabilder aufzeichnet, wie das Unternehmen auf seinem Produkte-Blog schreibt.