Kunstmuseum in Übersee Peter Zumthor geht fremd

Der Schweizer Architekt, bekannt als Schöpfer der Therme Vals, plant in Los Angeles sein bisher grösstes Projekt: Ein spektakulärer Neubau des Kunstmuseums Lacma für 610 Mio. Dollar.

Video «Das LACMA baut neu – mithilfe eines Schweizer Architekten» abspielen

Das LACMA baut neu – mithilfe eines Schweizer Architekten

4:30 min, aus 10vor10 vom 6.7.2017

Das Wichtigste in Kürze

  • Peter Zumthor soll für 610 Millionen Dollar das Los Angeles County Museum of Art neubauen.
  • Die Planung des riesigen Museums wurde direkt dem Schweizer Architekten Peter Zumthor übertragen.
  • Die Entwürfe für das Gebäude wird Zumthor im Bünderland erarbeiten.

Der 74-jährige Stararchitekt Peter Zumthor baut selten und gilt als ausgesprochen öffentlichkeitsscheu. Jetzt aber plant der Basler mit Wohnsitz im Bündnerland in Los Angeles sein bisher grösstes Projekt: Der Neubau des Los Angeles County Museums of Art. Es ist das grösste und populärste Kunstmuseum der amerikanischen Westküste.

Die alten Bauten aus den 1960er Jahren sollen einem spektakulären Neubau für 610 Millionen Dollar weichen. Ein Architektur-Auftrag der Superlative. Finanziert wird das Projekt zum grössten Teil von privaten Mäzenen.

Museum für das 21. Jahrhundert

Die Planung des riesigen Museums wurde direkt dem Schweizer Architekten Peter Zumthor übertragen. Einen Wettbewerb gab es nicht. Für den Lacma-Direktor Michael Govan war klar: «Peter Zumthor ist bereits bekannt als Architekt von zwei der schönsten Museen der Welt. Das eine steht in Bregenz, das andere in Köln. Nun geht es darum, in Los Angeles ein Museum für alles zu schaffen, ein Museum für das 21. Jahrhundert.»

Das Lacma, das 1965 gegründet wurde, zeigt eine Sammlung von 130’000 Kunstwerken aus fünf Kontinenten und drei Jahrtausenden. Jährlich erwartet das Museum über eine Million Besucher.

Geplant wird in Graubünden

Peter Zumthor ist einer der renommiertesten Architekten der Gegenwart. Zu seinen bekanntesten Werken zählen das Kunsthaus Bregenz, die Therme in Vals und der Schweizer Pavillon an der Weltausstellung in Hannover. Nun soll also auch bald das Lacma in Los Angeles dazugehören.

«Ich habe mich entschieden, dass ich Häuser mache, die ich alle selber plane. Das sind dann alles originale Zumthor. Wenn Sie bei mir ein Haus kriegen, habe ich das nicht nur ein paar Mal gesehen, sondern ich habe an jedem Haus selber gearbeitet, vom Dach bis zum Keller», sagt Zumthor.

Die Vier-Millionen-Metropole Los Angeles lässt das neue Heim für all diese Schätze im Bündnerischen Haldenstein entwerfen. Hier wohnt und arbeitet Peter Zumthor. Sein Atelier beschäftigt nur 35 Mitarbeiter.

Er hat alles erreicht, was man in seinem Beruf erreichen kann. Dazu gehört auch der Prietzker-Preis den er 2009 erhalten hat, der Nobelpreis für Architekten. Im Gegensatz zu anderen Stararchitekten, die hunderte von Mitarbeitern beschäftigen, beschränkt sich Zumthor auf wenige Projekte, die er sorgfältig auswählt. Wie jetzt der Neubau des Lacma-Museums in Los Angeles.