Zum Inhalt springen
Inhalt

Pixel gegen Fälschungen Jetzt kommt der digitale Fingerabdruck für Kunstwerke

  • Kunstwerke werden oft teuer gehandelt. Da wollen die Besitzer natürlich sicher sein, was sie kaufen. Ist ein Bild echt, manipuliert oder restauriert?
  • Das Zollfreilager Genf erstellt neu eine Art Identitätskarte für Kunstwerke.
  • Diese soll für mehr Transparenz sorgen und den Handel erleichtern.
  • Über Besitzer und Herkunft eines Werkes sagt sie aber nichts aus.
Der Dome im Einsatz
Legende: Die Erfindung eines Spin-offs der ETH Lausanne im Einsatz: Der «Dom» scannt ein Buch. Keystone/Archiv

Die Apparatur sieht unspektakulär aus. Es ist ein grosser Tisch mit aufgesetzter Box, im Innern hängt eine Kuppel voll mit kleinen Lampen. Das Ding gehört der Firma Artmyn. Das Spin-off der ETH Lausanne verkauft seine Erfindung weltweit an Auktionshäuser, Museen und Zollfreilager.

Alexandre Catsicas, Mitinhaber von Artmyn nennt das Gerät den «Dom». Die Form erinnere an die Domkuppel in Florenz, betont er, und nicht an eine Trockenhaube, wie dies Journalisten schon behauptet hätten.

Die Kuppel leuchtet Kunstwerke für Fotos aus. Etwa 50'000 Aufnahmen macht das Gerät pro Durchgang. Das Ergebnis ist ein detailliertes Abbild mit einer Informationsdichte von über einer Milliarde Pixel. «Wir haben etwas entwickelt, das wir den biometrischen Pass für Kunstwerke nennen», so Catsicas.

Biometrischer Pass passt ins Konzept

Der Restaurator Pierre-Antoine Héritier teilt die Begeisterung. Er ruft den Pass eines Landschaftsbildes auf, dreht das Bild, zoomt heran. Die Konturen verschwinden. Sichtbar wird ein buntes Relief, das jeden Pinselstrich erkennen lässt. Nicht einmal der Künstler habe sein Werk je so genau gesehen.

Das sei, als wäre man im Innern des Bildes, sagt Héritier. Der Restaurator wählt eine Stelle am Rand, um zu prüfen, ob dort Farbe abgeblättert ist. Er schaltet das Licht auf ultraviolett, mit Lichteinfall scharf über das Gemälde hinweg: «So genau betrachtet sieht man, dass da eine gewollte Auslassung ist, kein Schaden.»

Überzeugt von dem Pass für Kunstwerke zeigt sich auch der kaufmännische Direktor des Genfer Zollfreilagers, Gilbert Epars. Das Konzept sei sehr interessant und könnte zu einem neuen Standard im Kunsthandel werden.

Der Pass dokumentiert das Kunstwerk, nicht die Besitzverhältnisse, und auch nicht die Herkunft.
Autor: Alexandre CatsicasMitinhaber von Artmyn

Das Zollfreilager bemüht sich, den Kunsthandel besser zu kontrollieren, weil das Lager die letzten Jahre als Schwachstelle für Geldwäscherei, Raubkunst und Terrorfinanzierung in die Kritik geraten war. Seit Januar müssen sich alle Besucher ausweisen. Pässe für Kunstwerke passen da gut ins Konzept.

Käufer können anonym bleiben

Das Genfer Zollfreilager hat seit Frühjahr einen «Dom» im Angebot. Das Erstellen eines Passes ist keine Pflicht. Aber schafft ein solcher wirklich Transparenz? Catsicas sagt: «Der Pass dokumentiert das Kunstwerk, nicht die Besitzverhältnisse, und auch nicht die Herkunft.»

Blick ins Untergeschoss des Genfer Zollfreilagers.
Legende: Hochsicherheit im Genfer Zollfreilager. Dort lagern teils teure Gemälde und Antiquitäten. Keystone

Diskretion zu garantieren, sei sehr wichtig. «Der Pass erleichtert den Kunsthandel», so Catsicas. Wenn das Kunstwerk in Genf lagere, der Käufer aber in China lebe, dann könne er es dank digitalem Pass im Internet begutachten, ohne extra anreisen zu müssen. Man könnte auch sagen, ohne sich selbst der Identitätskontrolle am Zollfreilager unterziehen zu müssen.

Ob der digitale Pass für Kunstwerke den Handel transparenter macht oder aber die Kontrollen unterläuft, das wird die Zukunft zeigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Was waren das für Zeiten als Kathedralen gebaut wurden in handwerklicher Gemeinschaft und es nicht darum ging jeden Furz als eigen zu signieren? Im Gegenteil wie in der japanischen Keramik, keine Signaturen. Wer sich mit der Sache auskennt erkennt, erkannte die Hand des Künstlers, der Künstlerin oder besser der Erschafferin..... ob auskennen oder nicht, Schönheit ist ein Kind der Gunst und des Kairos und von viel, viel Ausdauer und ist eigentliche, eigentlich Ichlos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen