Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Prinz Friso ist tot

Der niederländische Prinz Friso ist gestorben. Das meldet der Hof. Der 44-Jährige lag nach einem Skiunfall über ein Jahr im Wachkoma.

.
Legende: Der gestorbene Prinz Johan Friso mit seiner Frau Mabel im Rahmen eines Galadinners im Jahr 2008. Keystone

Friso, der Bruder von König Willem-Alexander, ist 44-jährig gestorben. Er lag seit einem Lawinenunglück am 17. Februar 2012 im Koma.

Prinz Friso war im Februar 2012 mit einem Freund im österreichischen Lech im Ski-Urlaub abseits der Piste unterwegs, als sich ein Schneebrett löste und beide Skifahrer erfasste. Während sich der Begleiter retten konnte, wurde Friso verschüttet. 20 Minuten lag er 40 Zentimeter unter dem Schnee begraben, bevor er geborgen und wiederbelebt werden konnte. Friso erlitt wegen des langen Sauerstoffmangels und eines Herzstillstands schwere Hirnschäden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Amgarten, Lungern
    Den Angehörigen herzliches Beileid. Bitte darf ich doch etwas Kritik anbringen. Auch einen Prinzen sollte doch auf der Piste bleiben und nicht bei sehr grosser Lawinengefahr in Gefahr bringen und abseits von gesicherten Pisten das Leben einfach weg werfen. Aber die Einsatzkräfte wo eben der "Blaublütige" bergen musste, von diesen redet niemanden. Sie alle haben wegen der Unvernunft eines Prinzen ebenfalls sich in grosse Gefahr begeben müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen