Zum Inhalt springen

Panorama Prozess-Auftakt: Zeugin belastet Pistorius schwer

Der als «Blade Runner» bekannte Sportler Oscar Pistorius erklärt sich für «unschuldig» im Sinne der Mordanklage. Er will seine Freundin nicht absichtlich getötet haben. Aber am ersten Verhandlungstag widerspricht eine Nachbarin seiner Darstellung: Sie hörte erst Angstschreie, später Schüsse.

Legende: Video Erster Prozesstag gegen Oscar Pistorius abspielen. Laufzeit 1:29 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.03.2014.

Der Mordprozess gegen den beinamputierten Sportstar Oscar Pistorius hat mit einem harten Schlagabtausch begonnen.

«Sie schrie furchtbar und rief um Hilfe»

Gleich die erste Zeugin der Anklage widerspricht der Darstellung des 27-Jährigen. Pistorius' Nachbarin Michelle Burger sagte dem Gericht in der südafrikanischen Hauptstadt Pretoria, sie habe in der Tatnacht um 3 Uhr morgens zunächst Schreie eines Mannes, dann einer Frau und danach Schüsse gehört.

«Sie schrie furchtbar und rief um Hilfe», berichtete Burger. Zwischen den Schüssen später habe es eine grössere Pause gegeben. Die Nacht sei «sehr traumatisch» gewesen.

Pistorius hält an seiner Version fest

Staatsanwalt Gerrie Nel behauptet, Indizien und Zeugen würden klar die Schuld des südafrikanischen Paralympics-Stars belegen. Der behinderte Profisportler habe seine 29-jährige Freundin mit Absicht und gezielt erschossen, sagte der Ankläger. Steenkamp starb durch vier Schüsse in Kopf und Oberkörper.

Pistorius selbst bezeichnete sich zum Prozessauftakt als «nicht schuldig» im Sinne der Mordanklage. Der Sportler hielt an seiner Darstellung fest, er habe in der Tatnacht keinen Streit mit seiner Freundin Steenkamp gehabt. Auch will er die Schüsse kurz hintereinander abgefeuert haben. Als er durch die geschlossene Badezimmertür schoss, habe er dahinter einen Einbrecher vermutet.

Die Zeugin sagte, sie habe zunächst an einen Überfall im Haus des berühmten Nachbarn geglaubt. Burgers Haus liegt ungefähr 150 Meter vom Domizil des Angeklagten entfernt.

Wie zur Mordanklage erklärte der Paralympics-Star auch zum Vorwurf, er habe gegen das Waffengesetz verstossen, er fühle sich «nicht schuldig». Einer seiner Verteidiger, Kenny Oldwage, verlas eine Erklärung von Pistorius, in der dieser seine Unschuld beteuert und die Schilderungen der Anklage als falsch bezeichnet: «Sie könnten nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein.»

Mutter von Steenkamp trift erstmals auf Pistorius

Im voll besetzten Gerichtssaal sassen viele Verwandte und Freunde des Angeklagten und des Opfers. Erstmals überhaupt traf dabei die Mutter des Opfers, Jane Steenkamp, auf den Angeklagten. Die 67-Jährige sass schwarz gekleidet in der ersten Reihe. Sie hatte in einem Interview betont, sie wolle «Pistorius in die Augen sehen». Als Pistorius den Saal betrat, schaute er meist zu Boden, wirkte ernst und bedrückt.

Der Prozess, der auf zunächst 15 Verhandlungstage angesetzt ist, wurde erstmals von mehreren südafrikanischen Fernsehsendern live übertragen. 300 Journalisten aus dem In- und Ausland hatten sich angesagt. Im Gerichtssaal waren 80 zugelassene Reporter.

Die Verhandlung unter dem Vorsitz der Richterin Thokozile Masipa begann nach Gerichtsangaben wegen der Abwesenheit eines Übersetzers mit 90 Minuten Verspätung. Zudem soll eine Frau versucht haben, dem Gericht neues Entlastungsmaterial über Pistorius zu übergeben.

Der erste Prozesstag ist nach mehreren Stunden beendet worden. Er wird morgen Dienstag weitergeführt. Pistorius drohen 25 Jahre Haft.

Die Tat

Pistorius hat in der Nacht auf den 14. Februar 2013 seine Freundin, das Model Reeva Steenkamp, durch eine geschlossene Badezimmertür hindurch erschossen. Die Tat fand in seiner Villa in einem Nobelvorort von Pretoria statt. War es Notwehr – wie der Sportstar behauptet – oder gezielter Mord?

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Ich finde dies eine der schändlichsten Zur-Schau-Stellung die ich je gesehen habe. Kann sich einer vorstellen, wie sich Pistorius fühlt mit seinen Protesen und den Medien völlig ausgeliefert. Ich glaube nicht, dass er jemanden umbringen könnte, aber ich kann mir vorstellen, dass sich so ein Mensch sehr, sehr hilflos und bedroht fühlt, wenn er in seinem Badezimmer etwas verdächtiges hört. Eine Pistole sollte in Südafrika jeder haben, um sich zu verteidigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von André Piquerez, ebikon
      kennen sie denn diesen Pistorius? denken sie wirklich dass er unschuldig ist, nur weil er behindert ist? Finde einer der einfach so durch die Badzimmertür schiesst ohne wahren Grund ist kriminell und ein Mörder - kann mir nicht vorstellen dass es sich wirklich so abgespielt hat. Der muss ja angenommen haben dass die Frau im Haus war...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marianne Roe, Gwatt
      Ich stand auch schon mit einem Gewehr im Anschlag auf der Galerie eines Hauses (wo sage ich Ihnen nicht). Ich hatte etwas gehört, war alleine und wusste, dass ich wenn sich irgend etwas unten bewegen würde, abdrücken würde. Man kann sich eine solche Situation gar nicht vorstellen. Zudem könnte der Lärm auch beim Sex erzeugt worden sein. Meine Nachbarin treibt mich manchmal auch zur Verzweiflung. Ich glaube, dass er unschuldig ist. Basta!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Wir in SA tragen auf Grund der hohen Kriminalitaet praktisch alle eine Waffe. Aber das Tragen einer Waffe bedeutet auch Verantwortung und JEDER Waffenbesitzer hat vorgaengig eine Schulung mit Pruefung zu absolvieren. So ist jedem klar dass er ausschliesslich in Notwehr ohne Warnung schiessen darf! Was der Pistorius getan hat ist dummes blindwuetiges Schiessen ohne Ruecksicht auf Verluste.. durch eine Toilettentuere.. DER Mann gehoert fuer immer hinter Gitter! Und ER hat gewusst wer dort war!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen