Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Queen feiert Rekordregentschaft

Königin Elizabeth II. geht als britische Monarchin mit der längsten Regierungszeit in die Geschichtsbücher ein. Auch im Alter von fast 90 Jahren geht sie noch täglich ihrer Arbeit nach.

Legende: Video Königin Elizabeth II abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.09.2015.

Amtsmüdigkeit oder gar Rücktritt, davon kann bei der Queen auch nach 63 Jahren Amtszeit nicht die Rede sein. «Mein ganzes Leben, sei es kurz oder lang, werde ich in euren Dienst stellen», versprach sie einst als 21-jährige Prinzessin ihren Untertanen.

Nach einer Berechnung des Buckingham-Palasts in London überholt sie am frühen Abend ihre Ur-Ur-Grossmutter Victoria, die bis zu ihrem Tod 23 226 Tage, 16 Stunden und 23 Minuten lang auf dem britischen Thron sass.

Kein grosses Fest

Die Queen wird den Tag in Schottland verbringen, wo sie sich im Sommer traditionell aufhält, und eine Bahnlinie eröffnen. Ihr Mann Prinz Philip (94) wird auch dabei sein. Dem «Telegraph» zufolge wird die Queen ein paar Worte sagen.

Ein grosses Fest gibt es nicht, in London wird aber die königliche Barkasse mittags feierlich die Themse befahren. Berichten zufolge wird die Königin mit Enkel William, seiner Frau Kate (beide 33) und den Urenkeln George und Charlotte zu Abend essen. Ein Metzger, der an die Royals liefert, sagte dem «Telegraph», er habe die Würste extra lang gemacht, um «den Triumph ihrer Majestät zu repräsentieren».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.