Russland: Brandneues Hochhaus geht in Flammen auf

Eine verheerende Feuersbrunst hat in der russischen Stadt Grosny ein eben fertiggestelltes Hochhaus zerstört. Erst nach Stunden konnte der Brand gelöscht werden. Meldungen wonach der französische Schauspieler Gérard Dépardieu eine Wohnung darin besessen habe, erwiesen sich als falsch.

Video «Grossbrand im russischen Grosny (unkommentiert)» abspielen

Grossbrand im russischen Grosny (unkommentiert)

0:32 min, vom 4.4.2013

Ein Feuer in einem 145 Meter hohen Wohnhaus in der russischen Stadt Grosny im Nordkaukasus ist gelöscht. Hunderte Einsatzkräfte von Feuerwehr und Zivilschutz waren mehrere Stunden im Einsatz.

Die Arbeiten verzögerten sich, weil dichter Rauch und benachbarte Wolkenkratzer einen Helikoptereinsatz verhinderten. Das Feuer war ersten Erkenntnissen zufolge nach einem Kurzschluss ausgebrochen.

Dépardieus Appartement auf der anderen Strassenseite

Niemand sei verletzt worden, teilte der Zivilschutz des früheren Kriegsgebietes Tschetschenien mit. Das höchste Wohnhaus Russlands ausserhalb der Hauptstadt Moskau steht noch leer.

Ein Hochhaus steht in Flammen. Im Bildvordergrund ist ein rotes Feuerwehrauto zu sehen.

Bildlegende: Der Prunkbau in der verarmten Teilrepublik Tschetschenien wurde weitgehend von Moskau finanziert. Reuters

Das mehr als 40-stöckige Gebäude «Olymp» werde «noch schöner und besser als das bisherige» wieder aufgebaut, kündigte Tschetscheniens umstrittener Machthaber Ramsan Kadyrow an. Das Budget der verarmten Teilrepublik besteht fast nur aus Zuschüssen der Zentralregierung.

Ein Appartement des französischen Schauspielers Gérard Depardieu, das ihm Kadyrow in dem Luxusviertel Grosny-City geschenkt hatte, war nicht betroffen. Die Fünfzimmerwohnung liegt entgegen ersten Meldungen in einem anderen Gebäude des Komplexes.