Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Schweizer Forscher graben ägyptische Königskinder aus

Ein Schweizer Forscherteam hat in Ägyptens berühmtem Tal der Könige mehr als 50 Mumien entdeckt. Wie die Universität Basel mitteilte, handelt es sich bei dem wertvollen Fund nahe der Stadt Luxor um ein Grab der Königskinder aus der Zeit der 18. Dynastie.

Legende: Video Basler Archäologen entdecken 50 ägyptische Mumien abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.04.2014.

Das ägyptische Ministerium für Altertümer hatte bereits am Montag die Entdeckung bestätigt, wie staatliche Medien berichteten. Die Wissenschaftler konnten anhand von beschrifteten Keramikgefässen mehr als 30 Personen identifizieren.

Darunter seien auch Söhne und Töchter der beiden Pharaonen Thutmosis IV. und Amenhotep III., die im 14. Jahrhundert v. Chr. regierten und im Tal der Könige bestattet wurden.

Grab jahrzehntelang benutzt

Nach Angaben der Universität Basel stiessen die Forscher auf mindestens acht bisher unbekannte Königstöchter und vier Prinzen. Den Ägyptologen zufolge waren auch aufwendig mumifizierte Neugeborene und Kleinkinder in der Gruft bestattet. Die Wissenschaftler vermuten, dass die Königsfamilie das Grab über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten benutzt hat.

Im 9. Jahrhundert v. Chr. wurde die Grabstätte erneut benutzt: diesmal von Priesterfamilien. Obwohl die Gruft mehrmals ausgeraubt worden sei, fanden sich noch Überreste von Särgen und zahlreiche Grabbeigaben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.