Zum Inhalt springen

Panorama Schweizer Nati – der Strassenfeger

Leergefegte Strassen, gebannte Blicke auf die Fernsehgeräte: Zürich war während des WM-Spiels Schweiz-Argentinien im Ausnahmezustand.

Alle Blicke waren hierzulande während Stunden nach São Paulo gerichtet – zum heissen Duell zwischen Messi und dem Alpen-Messi Shaqiri.

Ein Blick auf Zürichs Strassen verriet: Die Rush Hour fiel am Vorabend komplett aus. Keine verstopften Züge, kein Gedränge an den Bahnhöfen.

Bahnhofstrasse zur besten Einkaufszeit leer

Am Bahnhof Altstetten verirrte sich ein einsamer Pendler auf dem Perron – die Bahnhofstrasse war zur besten Einkaufszeit so leer wie selten zuvor.

Alle wollten die Schweiz gegen Argentinien siegen sehen. Fast hätte es geklappt. Was bleibt, ist die Erinnerung an einen starken letzten Auftritt der Nati in Brasilien.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.