Zum Inhalt springen

Panorama Secret Service: Fehler, Pannen und Trinkgelage

Der Secret Service ist eine Eliteeinheit zum Schutz des US-Präsidenten. Sie würde alles tun, um das Leben des Staatsoberhauptes zu beschützen. Doch in letzter Zeit mangelt es den Agenten oft an Disziplin und Ernsthaftigkeit. Dies zeigt ein kurzer Blick in die Vergangenheit.

Der Secret Service steht unter heftiger Kritik. Julia Pierson, die Chefin der Spezialeinheit, musste bereits im Kongress Red und Antwort stehen und Fehler eingestehen. Ein Blick in die jüngere Vergangenheit zeigt, dass die Nachlässigkeit der Agenten kein neues Phänomen ist.

  • 19. September 2014 – Der 42-jährige Omar Gonzalez kletterte über den Sicherheitszaun des Weissen Hauses und drang ungehindert über den Haupteingang in das Gebäude ein. Erst im sogenannten East Room, der für offizielle Empfänge oder Medienkonferenzen genutzt wird, konnte der Mann überwältigt werden – von einem Agenten, der bereits Feierabend hatte. Der Eindringling und Irak-Veteran war mit einem Messer bewaffnet. In seinem Auto fanden Sicherheitskräfte später zwei Beile und 800 Schuss Munition.

So weit kam der Eindringling, bevor er überwältigt wurde

  • 16. September 2014 – Nur drei Tage vorher wurde ein bewaffneter Mann zu Präsident Obama in einen Lift gelassen. Der Vorfall ereignete sich bei einem Besuch des Präsidenten bei der US-Gesundheitsbehörde CDC in Atlanta. Der Mann arbeitete für eine Sicherheitsfirma und wurde bereits dreimal wegen Tätlichkeiten und Körperverletzung verurteilt. Während der Fahrt im Aufzug machte er mit seinem Handy Fotos und Videos von Obama und hörte auch nach wiederholter Bitte nicht damit auf. Erst als sein Vorgesetzter die Situation entschärfte und den Mann bat, ihm seine Waffe zu übergeben, realisierten die Sicherheitsleute des Präsidenten, dass er bewaffnet war.
  • 23. März 2014 – 24 Stunden vor der Anreise Obamas in den Niederlanden hatten sich drei Agenten einen nächtlichen Ausgang in Amsterdam gegönnt. Ihre Feier war so ausgelassen, dass einer von ihnen am nächsten Morgen betrunken und bewusstlos in einer Hotellobby lag. Die drei Agenten wurden sofort beurlaubt.

Eskapaden des Secret Service sorgten für Spott auf Twitter

  • 13. April 2012 – Ähnliches ereignete sich zwei Jahre vorher im kolumbianischen Cartagena. Damals wurden gleich elf Agenten des Secret Service vom Dienst suspendiert. Vor der Ankunft Obamas zum Amerikagipfel hatten sie sich Prostituierte auf ihre Hotelzimmer bestellt und ein heftiges Trinkgelage veranstaltet. Der Fall wurde publik, weil ein Amerikaner lautstark mit einer Frau um die Bezahlung ihrer Dienste gestritten hatte.
  • 11. November 2011 - Sieben Mal schoss Oscar Ramiro Ortega-Hernandez auf den zweiten Stock des Weissen Hauses. Die Kugeln schlugen in Fensterrahmen ein oder prallten am Dach ab, eine zerschlug ein Fenster neben dem Wohnzimmer der Obamas. Zunächst waren die Agenten des Secret Service alarmiert: Scharfschützen auf dem Dach suchten den Garten des Präsidenten ab, als ihr Vorgesetzter eine überraschende Anweisung gab: «Es wurden keine Schüsse abgefeuert. Gefechtsbereitschaft aufheben!» Den Lärm habe in Wahrheit die Fehlzündung einer in der Nähe stehenden Baumaschine verursacht. Erst nach mehreren Tagen nahmen die Agenten die Untersuchung auf und Verhafteten den Schützen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von F.Riedo, Bern
    Dass kommt davon wenn man die besten Leute für Auslandsspionage einsetzt, den NSA mit modernster Technik, etc. ausstattet, zum Voyeur anderer Nationen wird und dabei darauf vergisst, sich selbst in Acht zu nehmen. Ich denke nicht, dass die Beamten schlecht bezahlt werden, eher daran, dass diese überbezahlt, demotiviert und arrogant sind. Vielleicht einmal abhören wie die Russen und Israeli dies machen und etwas daraus lernen, dann hat das Abhören durch den NSA wenigsten einen Sinn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann, Stein am Rhein
    Wird dieser Rambo-Haufen derart schlecht bezahlt oder haben die denn gar keine Berufsehre?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    Für eine ELITEEINHEIT ist EIN Fehler bereits einer zuviel. Möglicherweise fehlt diesen Leuten die Einsicht das sie das Leben des wichtigsten Mannes der USA zu beschützen haben. Ist das beabsichtigt ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Adrian Flükiger, Bern
      @K:D. Auf jeden fall droht die grösste Gefahr von Innen. Alle diese Dienste in den USA werden von unsäglichen Patrioten des rechtsradikalen Lagers geleitet. Kein Wunder, sind die auf beiden Augen blind!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen