Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Starkes Erdbeben erschüttert Neuseeland

Die Erdstösse mit einer Magnitude von 6,6 waren bis in die neuseeländische Hauptstadt Wellington spürbar. Angaben über Opfer liegen derzeit keine vor. Strom- und Telefonverbindungen wurden aber teilweise unterbrochen.

Kirche mit fehlenden Dachziegeln.
Legende: Diese Kirche in Seddon musste vorläufig gesperrt werden. Dach und Gemäuer wurden stark in Mitleidenschaft gezogen. Keystone

Um 14.31 Uhr (Ortszeit) wurden die Menschen in Neuseeland von einem heftigen Beben aufgeschreckt. Die knapp 400'000 Einwohner der Hauptstadt Wellington spürten den Erdstoss der Stärke 6,6 deutlich.

Karte von Neuseeland.
Legende: Das Epizentrum lag aber in einem dünn besiedelten Gebiet bei Seddon. Keystone

In den Bürogebäuden wurde Erdbebenalarm ausgelöst, wie Einwohner berichteten. Strom- und Telefonverbindungen wurden teilweise unterbrochen. Viele versuchten, so schnell wie möglich aus der Stadt zu kommen. Ein Verkehrschaos war die Folge.

Die Mitarbeiter suchten – wie in regelmässigen Übungen gelernt – unter Tischen Schutz, ehe sie die Gebäude verliessen.

Die Börse beendete den Betrieb vorzeitig. Der Schienenverkehr wurde vorübergehend eingestellt. Am Flughafen wurde die Landebahn auf Schäden untersucht.

«Bitte schaut nach euren Nachbarn, vor allem denen, die die Nachrichten womöglich nicht in sozialen Medien oder auf anderen Kanälen verfolgen», schrieb der Katastrophenschutz von Wellington auf seiner Facebook-Seite. Ein Tsunami drohte nach Angaben der Behörde nicht.

Heftige Nachbeben

Der Bebenherd lag nach Schätzungen nur acht Kilometer unter der Erdoberfläche. Das kann potenziell schwere Schäden verursachen. Das Epizentrum lag aber in einem dünn besiedelten Gebiet bei Seddon, südöstlich von Blenheim im Norden der Südinsel. Es folgten mehrere teils heftige Nachbeben.

Die Stadt Christchurch auf der Südinsel war im Februar 2011 von einem Beben der Stärke 6,3 heimgesucht worden. Dabei starben 185 Menschen und grosse Teile der Innenstadt wurden zerstört.

Christchurch war bis dahin die zweitgrösste Stadt Neuseelands. Nach dem Beben zogen so viele Menschen fort, dass Wellington mit knapp 400 000 Einwohnern jetzt nach Auckland die zweitgrösste Stadt ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juerg Stucki, Rotorua NZ
    erdbeben in dieser staerke wuerden anderswo auf der welt groesste verwuestungen anrichten. unsere haeuser sind auf hinsicht auf beben, so konstruiert dass dies nicht geschieht. Alle neuen hochhaeuser in den Staedten stehen auf gummipuffern, die vieles abfangen und somit stehen bleiben. privathaeuser sind so stark konstruiert dass sie wie zuendholzschachteln aehnlich, wohl verschoben und durchgeruettelt werden, jedoch stehen bleiben. bitte beruhigt allfaellige angehoerige von uns - all is ok!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen