Zum Inhalt springen

Strassen unpassierbar Regen und Schnee schneiden Dörfer ab

Im Oberwallis und im Berner Oberland sind Strassen und Schienen gesperrt. In anderen Regionen herrscht Hochwasser.

Legende: Video Lawinengefahr wegen Extremwetter abspielen. Laufzeit 0:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.01.2018.
Legende: Video Luftaufnahmen Goms VS (unkomm.) abspielen. Laufzeit 0:31 Minuten.
Vom 05.01.2018.

Wallis: Wegen drohender Lawinen ist das Goms oberhalb von Niederwald isoliert. Ein Problem sei das nicht, heisst es bei Obergoms Tourismus. Die Geschäfte und Lebensmittelversorger seien vorbereitet. Betroffen seien ungefähr 4000 Personen, je zur Hälfte Einheimische und Gäste.

Eingestellt wurde der Bahnverkehr auch auf der Strecke Visp-Täsch im Mattertal. Der Ferienort Zermatt bleibt aber mit Ersatzbussen erreichbar. Teilweise abgeschnitten sind auch das Saastal und die Region Leuk, wie es bei der Kantonspolizei heisst. Nicht nur Lawinengefahr ist der Grund, sondern auch Unwetter: Umgestürzte Bäume oder Erdrutsche blockieren Strassen.

Die Matterhorn Gotthard Bahn (MGB) stellt den Betrieb auf mehreren Strecken bis mindestens Freitagnachmittag ein. Ersatzbusse gibt es wegen der Strassensperrungen nicht. Betroffen sind die Bahnstrecken von Niederwald über den Furkapass nach Hospental (UR) sowie von Andermatt (UR) über den Oberalppass nach Dieni (GR), wie die MGB mitteilte. Durch die Furka fahren auch keine Autozüge, da die Zufahrtsstrassen gesperrt sind. Auch der Oberalp-Autoverlad ist eingestellt, die Passstrasse gesperrt.

Die Rhätische Bahn (RhB) hat am Donnerstag den Zugverkehr über den Berninapass eingestellt. Der Grund dafür ist die Lawinengefahr.

Anstelle von Zügen verkehrten zwischen Pontresina und Poschiavo Bahnersatzbusse. Das meldete die RhB-Medienstelle. Reisende wurden gebeten, mehr Zeit für unterwegs einzuplanen. Das Bahnunternehmen will die Situation am Bernina am Freitagvormittag neu beurteilen.

Legende: Video Augenzeugenvideo (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 0:34 Minuten.
Vom 04.01.2018.

Erdrutsche im Berner Oberland: Mehrere Kantonsstrassen sind nach Murgängen und Hangrutschen durch den starken Regen nicht mehr passierbar. Gesperrt sind die Strassen in die Lütschinentäler, nach Adelboden und nach Saanenmöser. Verletzt wurde bei den Erdrutschen niemand.

Sehr kritische Lawinensituation: Nach Angaben des WSL-Instituts für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) ist die Lawinensituation, Link öffnet in einem neuen Fenster nach Sturm «Burglind» sehr kritisch. Am nördlichen Alpenkamm, im Wallis, im Gotthardgebiet und in Teilen Graubündens herrscht grosse Lawinengefahr – das ist die vierte von fünf Gefahrenwarnstufen.

In den anderen Gebieten der Alpen stuft das SLF die Gefahr als erheblich ein. Wegen des starken Schneefalls und der Sturmwinde liegt besonders im Wallis und am nördlichen Alpenkamm in hohen Lagen viel Neu- und Triebschnee. Diese instabilen Schneemengen dürften am Donnerstag noch wachsen.

Legende: Video Hochwasser und Sturmschäden abspielen. Laufzeit 2:21 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 04.01.2018.

Überschwemmungen: In tiefer gelegenen Gebieten droht wegen der starken Niederschläge Hochwassergefahr. Das Portal naturgefahren.ch meldet für den Rhein zwischen der Thurmündung und Basel erhebliche Hochwassergefahr. Lokale Überflutungen sind nicht ausgeschlossen.

Überschwemmungen gab es bereits in Nyon (VD) am Genfersee, wegen der starken Regenfälle. Rund 60 Feuerwehrleute standen im Einsatz.

Legende: Video Nach dem Sturm kommt der Dauerregen abspielen. Laufzeit 2:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.01.2018.

SRF Augenzeuge

SRF Augenzeuge

Sie sind Augenzeuge eines interessanten Ereignisses? Senden Sie uns Ihren Hinweis, Ihre Bilder oder Videos hier oder an augenzeuge@srf.ch

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.