Zum Inhalt springen

Sturm «Evi» «Man muss auch heute mit Sturmböen rechnen»

Legende: Audio «Lokal weiterhin starke Windböen» abspielen. Laufzeit 2:32 Minuten.
2:32 min, aus SRF 4 News aktuell vom 17.01.2018.
  • Sturmtief «Evi» bringt auch heute starken Wind und zeitweise Regen und Schnee.
  • Lokal können durchaus Schäden entstehen, etwa Bäume umstürzen.
  • Schon für Donnerstag ist mit «Friederike» der nächste Wintersturm im Anmarsch.

SRF News: Wie stürmisch war die Nacht auf Mittwoch?

Thomas Kleiber: Es war erneut sehr stürmisch, allerdings wurden die 180 km/h, die am Montag auf dem Titlis gemessen wurden, nicht mehr erreicht. Lokal gab es allerdings Höchstwerte. So wurden auf dem Chasseral 156 km/h oder in Quinten am Walensee 134 km/h gemessen. Das sind schon heftige Sturmböen.

In der Region Zürichsee sind derzeit mehrere Strassen wegen umgestürzter Bäume gesperrt. Hat das Sturmtief «Evi» das Potential, noch mehr Schäden anzurichten?

Auch wenn nun wohl das Schlimmste vorbei sein sollte: Man muss auch heute mit Sturmböen rechnen, die oft nur sehr lokal auftreten und Schäden verursachen können. Zudem spielt es eine Rolle, mit welchem Abstand die Böen auftreten. Denn unter Umständen können auch «gemässigte» Windböen Bäume ins Schwingen bringen und schliesslich umstürzen lassen. Insgesamt sollte sich die Lage spätestens gegen Abend allerdings etwas beruhigen.

Für Donnerstag ist mit «Friederike» schon das nächste Sturmtief angekündigt. Wieso bringt uns die derzeitige Wetterlage Sturmtief um Sturmtief?

Stürme beziehen ihre Energie grundsätzlich aus dem Unterschied von warmer und kalter Luft. Über Kanada liegt derzeit sehr kalte Luft und Teile davon strömen immer wieder über den Atlantik. Dort trifft die sehr kalte auf sehr warme und feuchte Luft. Weil der Temperaturunterschied zurzeit derart gross ist, bilden sich so viele Sturmtiefs. Doch dass die alle auch bis zu uns ziehen, ist bis zu einem gewissen Grad Zufall.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

«Evi» bringt starke Winde

Erhebliche Verkehrsprobleme

Wegen «Evi» sind oder waren diverse Strassen wegen umgestürzter Bäume gesperrt. Informationen dazu gibt es hier. Zwischen Buchs (SG) und Feldkirch (Österreich) ist der Bahnverkehr unterbrochen. Betroffen sind auch die Züge von Zürich nach Innsbruck und Wien. Sie müssen umgeleitet werden. Alles zu den Bahnstörungen finden Sie hier.

SRF Augenzeuge

SRF Augenzeuge

Haben Sie spannende Bilder, Videos oder Hinweise zu Sturm «Evi»? Dann können Sie diese hier oder an augenzeuge@srf.ch senden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.