Südafrikaner erhält den Penis eines Toten

Das chirurgische Glanzstück ist in Kapstadt gelungen. Einem 21-jährigen Patienten ist in einem mehrstündigen Eingriff der Penis eines Verstorbenen transplantiert worden. Ein ähnlicher Eingriff scheiterte 2006 in China an den psychologischen Problemen des Patienten.

Der 21-jährige Südafrikaner aus Kapstadt verliert seinen Penis nach einer dilettantisch ausgeführten Beschneidung. Die Operationsstelle entzündet sich, der Penis muss amputiert werden.

Gruppenbild der Chirurgen im Operationssaal des Tygerberg-Spitals in Kapstadt.

Bildlegende: Dem Chirurgen-Team um Frank Graewe ist zu wünschen, dass bei ihrem Patienten psychologische Probleme ausbleiben. zzvnr

«Genau so gut wie das alte Organ»

Nun hat ein Spezialisten-Team der Universität Stellenbosch in einer neunstündigen Operation am Tygerberg-Spital dem Mann den Penis eines Verstorbenen angesetzt.

Der Patient sei wohlauf und das Organ sei voll funktionsfähig. «Wir haben bewiesen, dass es möglich ist – wir können jemandem ein Organ geben, das genauso gut ist wie das alte», erklärte der leitende Chirurg.

Bereits im Jahr 2006 hatten Ärzte in China eine Penis-Transplantation vollzogen. Chirurgisch war der Eingriff ein Erfolg, doch mussten die Mediziner dem Mann das Organ nach zwei Wochen wegen «schwerer psychologischer Probleme des Patienten und seiner Frau» wieder abnehmen.