Zum Inhalt springen

Gefährderte Arten Tierschützer warnen: Giraffen sind vom Aussterben bedroht

Giraffen gehören zu den anmutigsten Tieren der Welt. Doch ihr Bestand sinkt drastisch.

Legende: Video «Bedrohte Giraffen» abspielen. Laufzeit 0:28 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 08.12.2016.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die UNO-Organisation IUCN setzt die Giraffe auf die Rote Liste der gefährdeten Arten.
  • Ihre Population ist in den letzten 30 Jahren um bis zu 40 Prozent gesunken. 1985 wurden noch rund 163'000 Exemplare gezählt, 2015 waren es nur noch rund 97'000.
  • Hauptgründe dafür sind Wilderei und Verlust respektive Zerstückelung des Lebensraums.
  • Auch Vogelarten sind gefährdet: Kaum entdeckt, gelten einige schon als ausgestorben.

Auf der neuen Roten Liste rückt die Giraffe von der Kategorie ungefährdet auf gefährdet. Das gab die Weltnaturschutzunion IUCN auf der Artenschutzkonferenz der UNO im mexikanischen Cancún bekannt.

In Süd- und Ostafrika leben noch knapp 100'000 Tiere. Das klinge nach viel, sei es aber nicht, erklärt SRF-Wissenschaftsredaktor Thomas Häusler. «Schliesslich sind sie über grosse Gebiete verteilt und in viele Gruppen aufgesplittet.» Zudem gebe es vier verschiedene Arten von Giraffen. «Von zwei von diesen Arten leben nur noch knapp 5000 respektive knapp 9000 Tiere; das ist sehr wenig.»

Mehr Menschen, weniger Giraffen

In vielen Gebieten Afrikas nimmt die Bevölkerung zu. «Die Menschen brauchen Platz, Nahrung und Brennholz. Bäume werden gefällt und Savannen in Äcker verwandelt.» Der Abbau von Bodenschätzen und neue Strassen kosten die Giraffen Lebensraum. Die Wilderei hat ebenfalls einen Anteil am Rückgang, sagt Häusler.

«Gejagt wird die Giraffe zum Beispiel, um sie zu essen. Beliebt sind auch die Felle der Giraffen, und in manchen Kulturen auch deren Schwänze.» In einigen Ländern Afrikas tragen auch Bürgerkriege zum Rückgang der Giraffenpopulation bei.

Muttertier beugt sich zu Giraffenjungem herab
Legende: Giraffen gehören neu zu den gefährdeten Tierarten. Sie haben immer weniger Lebensraum und werden gejagt. Keystone

Weitere Tier- und Pflanzenarten gefährdet

Bei Vögeln sieht es nicht besser aus. Von rund 740 in jüngster Zeit entdeckten Vogelarten sind demnach elf Prozent vom Aussterben bedroht. Viele Arten würden schon verschwinden, bevor man sie überhaupt näher beschreiben könnte, sagte IUCN-Chefin Inger Andersen. «Die aktuelle Liste zeigt wohl, dass das Ausmass des Artensterbens grösser ist als gedacht.» Eine Trendwende scheint nicht in Sicht.

Auch wilde Verwandte von Getreidesorten wie Gerste und Hafer stehen auf der Roten Liste. Landwirtschaftliche Expansion lasse ihren Lebensraum schrumpfen und mache ihnen damit zu schaffen, so die Begründung. Insgesamt hat die IUCN bisher 85'604 Tier- und Pflanzenarten untersucht. 24'307 davon sind bedroht.

17 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Es sind ja vor allem die Menschen, die immer mehr platz brauchen +so die wilden Tiere verdrängen. Je mehr Menschen es gibt, desto schlimmer scheinen deren "Ansichten" über das "Abschlachten" dieser Tiere. Länder der ganzen Welt sollten sich, selbstverständlich nur freiwillig, zusammentun um konzentriert das "Welt-Bevölkerungs-Wachstum" zu stoppen. Dann brauchen wir uns nicht mehr um Energie-, Verkehrs-, Ernährungsprobleme usw. zu kümmern. Bevölkerungszahlen sollten wie in Europa zurück gehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Katharina Werdmüller (Katharina Werdmüller)
    Wir müssen dringen aufhören uns so zu vermehren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Roe (M. Roe)
      Ja, wir haben fast nur ein Problem auf dieser Welt: zu viele Menschen! Nicht bei uns in der Schweiz oder Europa, denn hier gehen die Bevölkerungszahlen zurück. Deshalb will die Wirtschaft und unsere Politiker, dass von überall her Menschen importiert werden. Das ist dann wie ein Teufelskreis:Es gibt Platz in den armen Ländern und dort werden dann wieder Menschen "gemacht", die dann wieder durch die Wirtschaft + Politiker eingeführt werden. China, Indien, Afrika z.B. vermehren sich wie Kaninchen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Unglaublich, wie grausam Menschen Giraffe, Elefanten und andere Tierarten umbringt, damit Geld gemacht wird, um die entsprechenden Leute mit "Edelmänteln" und anderem zu bedienen, solche Menschen, die sich das Mitgefühl mit dieser Tierwelt wegtrainieren liessen oder wegtrainiert haben. Zwei Dinge: Erstens: Keine solche Mäntel o.ä mehr kaufen! Zweitens: Jede/r von uns ist in die Mitverantwortung gerufen, achtsamer mit der uns umgebenden Natur umzugehen.Mehr Verantwortung gegenüber der Nachwelt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen